1. FC Magdeburg: Bleibt Puttkammer jetzt doch?

Nach Tor gegen Großaspach winken weitere Einsatzzeiten

Steffen Puttkammer vom 1. FC Magdeburg.

Steffen Puttkammer hofft nach seinem Tor gegen Großaspach auf deutlich mehr Einsatzzeit. ©Imago

Keine Frage: Die bisherige Saison lief für Steffen Puttkammer vom 1. FC Magdeburg alles andere als zufriedenstellend. Bis zum vergangenen Wochenende stand der 28-Jährige nur am 1. und am 5. Spieltag in der Startelf, vier weitere Male wurde er (zumeist für Kurzeinsätze) eingewechselt. So etwas kann jemandem, der in der Vorsaison noch unumstrittener Stammspieler war, naturgemäß nicht gefallen.

Ich habe den Anspruch zu spielen. (Steffen Puttkammer, Ende Oktober)

Schon vor knapp einem Monat hatte sich Puttkammer im exklusiven Gespräch mit Liga-Drei.de sehr unzufrieden geäußert: „Fakt ist, wenn es so weiter geht, wird man sich im Dezember unterhalten. Ich war die letzten Jahre immer Führungsspieler, sodass es nicht mein Anspruch ist, auf der Bank oder Tribüne zu sitzen. Ich habe den Anspruch zu spielen und eine wichtige Rolle einzunehmen, das ist momentan nicht der Fall.“

Großaspach-Spiel als Wende?

Nun aber könnte sich für Puttkammer doch noch alles zum Guten drehen. Am Samstag stand er beim 3:1-Auswärtssieg des FCM bei der SG Sonnenhof Großaspach von Beginn an auf dem Platz und traf prompt zur 1:0-Führung in der 15. Minute. Später war der Innenverteidiger dann der Turm in der Schlacht, als es für Magdeburg nach der Roten Karte gegen Christian Beck darum ging, den Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Ich bin total glücklich, dass es so gut lief. (Steffen Puttkammer, nach dem SGS-Spiel)

Dementsprechend glücklich zeigte sich Puttkammer nach dem Spiel gegenüber der Bild: „Ich stand (…) natürlich gewaltig unter Druck. Jetzt bin ich aber total glücklich, dass es so gut lief. Ich denke, dass wir in der ersten Halbzeit eine Topleistung abgeliefert haben, und hoffe, dass ich jetzt mehr Einsatzzeit bekomme.“

Das ist für Steffen Puttkammer die Grundvoraussetzung, um vielleicht doch über den Winter hinaus in Magdeburg zu bleiben. Nach der Leistung vom vergangenen Wochenende dürfte es Trainer Jens Härtel zumindest schwer fallen, den Defensiv-Spezialisten im Derby gegen den Halleschen FC am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) auf der Bank zu lassen.