1. FC Magdeburg: Chahed mit starkem Startelf-Comeback

Trainer Härtel sieht aber noch Verbesserungspotenzial

Tarek Chahed im Zweikampf mit Sven Michel.

Tarek Chahed (l.) traf in Paderborn zur zwischenzeitlichen Magdeburger Führung. ©Imago

Tarek Chahed kennt das schon: Oftmals stand er in dieser Saison in der Startelf des 1. FC Magdeburg, aber nicht selten musste er sich zunächst mit einem Platz auf der Bank begnügen. So auch in den vier Spielen vor dem Duell mit Paderborn (1:1) am vergangenen Wochenende – jedes Mal wurde der 20-Jährige lediglich eingewechselt.

Chahed kam, sah und traf

Beim SCP durfte der junge Offensivmann dann aber wieder von Beginn an ran. Und prompt traf er mit seinem dritten Saisontor nach 17 Minuten zur Magdeburger Führung. Auch sonst machte Chahed ein insgesamt starkes Spiel. Deshalb hofft er nun darauf, wieder öfter in der Startelf zu stehen, wie er in der BILD (Ausgabe vom 13.02.2017) sagte: „Ich wollte einfach Gas geben und dem Trainer zeigen, dass ich häufiger von Beginn an spielen will.“

Er hat ein paar Flanken nicht so gebracht, wie es hätte sein können. (Jens Härtel)

Natürlich war das auch Coach Jens Härtel aufgefallen. Doch der Trainer sah auch Dinge bei Chahed, die er für verbesserungswürdig hielt: „Das war ein Spiel, das Tarek lag. Aber nach vorn hat er leider ein paar Flanken nicht so gebracht, wie es hätte sein können.“ Dennoch dürften die Chancen ganz gut stehen, dass Tarek Chahed auch beim Spitzenspiel gegen Osnabrück am Samstag in der Anfangsformation des FCM auftaucht.

Gewinnt Magdeburg gegen Osnabrück? Jetzt wetten!