1. FC Magdeburg: Gelingt in Regensburg die Wende?

FCM will am Samstag den Negativtrend stoppen

Jan Glinker vom 1. FC Magdeburg schlägt ab.

Kassierte zuletzt erstmals in der 3. Liga 4 Gegentore in einem Spiel: FCM-Keeper Jan Glinker. ©Imago

Den vergangenen Samstag würden viele Magdeburger wohl gerne ganz schnell aus dem Gedächtnis streichen. Mit 2:4 unterlag der 1. FCM daheim gegen den Chemnitzer FC, nach rund einer Stunde hatte es schon 0:3 für die Gäste gestanden. Es war also ein gebrauchter Tag für Magdeburg – und natürlich auch für Trainer Jens Härtel, der im Vergleich zur 0:1-Pleite in Erfurt Mitte Oktober seine Mannschaft auf gleich vier Positionen veränderte.

Müller und Farona Pulido fraglich

Gewirkt hat es freilich nicht, drei der vier Neuen in der Anfangsformation (Gerrit Müller, Tarek Chahed und Ahmed Waseem Razeek) wechselte der Coach im Laufe des Spiels wieder aus. Dementsprechend können wir davon ausgehen, dass Härtel beim Spiel in Regensburg (Anstoß: Samstag, 14 Uhr) erneut einige personelle Umstellungen vornehmen wird. Allerdings sind Müller und Manuel Farona Pulido angeschlagen, ihr Einsatz ist fraglich.

Unsere Stärken liegen nicht daran, alles spielerisch zu lösen. (Jens Härtel)

Beim starken Aufsteiger vom SSV Jahn will Coach Härtel – egal mit welchem Personal – auf jeden Fall mehr Kampfeswille sehen. Auf volksstimme.de sagte er: „Jeder Trainer will natürlich auch schön spielen lassen. Das muss der Kader aber auch hergeben. Wir müssen unsere Stärken sehen – die liegen nicht darin, alles spielerisch zu lösen. Dann müssten wir den Kader größer umbauen. Und das wünschen wir uns nicht.“

Regensburg länger ohne Dzalto

Genau wie sein Gegenüber hat Jahn-Trainer Heiko Herrlich ebenfalls mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Neben den Langzeitverletzten Markus Palionis, Kevin Hoffmann, Robin Urban, Daniel Schöpf und Ali Odabas muss jetzt auch Patrick Dzalto längere Zeit pausieren: Die Leihgabe von Bayer Leverkusen zog sich einen Außenbandriss im Knie zu.

Im Training unter der Woche legte Herrlich großen Wert auf den Torabschluss. Gerade bei der 0:2-Niederlage in Mainz am vergangenen Sonntag war die Chancenverwertung ein unverkennbares Problem des Aufsteigers. Mit dem Spezialtraining zeigte sich der Coach auf der offiziellen Vereinshomepage der Regensburger dann auch durchaus zufrieden: Es lief sehr gut, es sind viele Tore gefallen. Jetzt müssen wir das auch am Samstag umsetzen.“ 

Um kurz vor 16 Uhr am Samstag sind wir schlauer, ob den Gastgebern das gelungen ist.