1. FC Magdeburg: Probleme vom Punkt

Weil neuer Elfmeterschütze

Richard Weil, Abwehrmann vom 1. FCM

Seit Januar in Magdeburg, ab sofort neuer Elfmeterschütze des 1. FCM: Richard Weil ©Imago

Für den 1. FCM stehen wichtige Wochen vor der Tür. Dem Spitzenspiel gegen den VfL Osnabrück aus der Vorwoche folgt heute die Partie beim MSV, in den folgenden Wochen warten vier Mannschaften aus der unteren Tabellenregion auf die Elbstädter. Zudem steht Ende März das Pokalhalbfinale auf Landesebene an, Gegner wird dann voraussichtlich der HFC sein.

Nur jeder zweite Strafstoß sitzt

Nicht nur die anstehenden Partien dürften für Spannung im Magdeburger Fanlager sorgen, auch das Thema Elfmeter sorgte unter der Woche für reichlich Gesprächsstoff an der Elbe. Zwar entschied der 1. FCM das vergangene Spitzentreffen gegen die Lila-Weißen aus Niedersachsen deutlich mit 3:0 für sich, vergab dabei jedoch wieder einen Strafstoß. Es war wettbewerbsübergreifend der siebte Elfmeter, den die Magdeburger nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnten.

Ja, wir haben ein Elfmeterproblem. (Jens Härtel)

Trainer Jens Härtel ist sich dieser Statistik bewusst. „Ja, wir haben ein Elfmeterproblem. Vielleicht kann es Richard Weil lösen“, so der 47-Jährige gegenüber der BILD (Ausgabe vom 24.02.2017). Mit Richard Weil hat Härtel einen erfahren Akteur zum Leiter der Abteilung Strafstöße ernannt. Weil, seit Januar in der Elbstadt aktiv, ist der sechstälteste Profi beim 1. FCM.

Der gebürtige Frankfurter blickt auf knapp 170 Einsätze in der 3. Liga zurück und verwandelte dabei sieben Elfmeter – zweimal scheiterte Weil vom Punkt. Der MSV Duisburg, kommender Gegner der Magdeburger, dürfte noch schlechte Erinnerungen an Weil haben: Im letztjährigen Relegationshinspiel gegen die Meidericher traf Weil zur 1:0-Führung für seinen ehemaligen Verein Würzburger Kickers – per Strafstoß.

Steigt Magdeburg auf? Jetzt wetten!