1.FC Magdeburg: Härtels Rotationsplan geht auf

Härtel bringt in Bremen frisches Personal

Julius Düker vom 1.FC Magdeburg

Durfte diesmal von Beginn an ran. Julis Düker (r.) stand anstelle von Christian Beck in Magdeburgs Startelf. ©Imago/foto2press

So manch ein Magdeburg-Fan dürfte sich vor dem Gastspiel in Bremen verwundert die Augen gerieben haben, verzichtete Trainer Jens Härtel in seiner Start-Aufstellung doch gleich auf drei Stammkräfte. Christian Beck, Christopher Handke und Marius Sowislo nahmen auf der Bank Platz. Stattdessen rückten im Vergleich zum Münster-Spiel Julius Düker, Jan Löhmannsröben und der fast schon vergessene Steffen Puttkammer in die erste Elf. Angesichts von drei Spielen innerhalb von neun Tagen wollte Härtel einige Kräfte schonen. Und dieser Plan ging auf – wenngleich erst in letzter Sekunde.

Weil bleibt cool

Winter-Neuzugang Richard Weil, bereits gegen Münster vom Punkt der Matchwinner, trat in der Nachspielzeit aus elf Metern an, nachdem Bremen-Keeper Duffner den eingewechselten Beck von den Beinen geholt hatte. Wie schon beim Sieg gegen die Preußen bekräftigte Weil seinen Ruf als sicheren Elfmeterschützen und sicherte dem FCM drei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen.

Dass es letztlich zu drei Zählern gereicht hat, ist allerdings auch Leopold Zingerle zu verdanken. Der Keeper bewahrte seine Mannschaft mit zwei starken Paraden im ersten Spielabschnitt vor dem möglichen Rückstand. Mit den drei Punkten an der Weser hat die Härtel-Elf den zweiten Platz gefestigt und kann im Heimspiel gegen den wieder erstarkten SV Wehen Wiesbaden am Sonntag nachlegen.

Gewinnt Magdeburg gegen Wehen Wiesbaden? Jetzt wetten!