Carl Zeiss Jena: Aufsteiger will nicht nach Zwickau

Überbrückungslösung bis November

Will Heimspiele nur in Jena: FCC-Coach Mark Zimmermann

Soll kompletten Heimvorteil genießen: Jenas Trainer Mark Zimmermann © imago/Manngold

Carl Zeiss Jena will im ersten Abschnitt der bevorstehenden Saison für Abendheimspiele nicht nach Zwickau ausweichen müssen. Über einen entsprechenden Vorstoß des Aufsteigers beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) berichtete die Bild-Zeitung (Ausgabe vom 16.06.2017)

Wir möchten in dem Zeitraum, in dem Flutlicht benötigt wird, keine Heimspiele haben. (Chris Förster)

Bis zur Fertigstellung der Flutlichtanlage in Jenas Ernst-Abbe-Sportfeld im November will FCC-Geschäftsführer Chris Förster entgegen ursprünglicher Planungen die Verlegung von Heimspielen ins 70 km entfernte Zwickau überflüssig machen. „Wir haben beim DFB den Wunsch geäußert, in dem Zeitraum, in dem Flutlicht benötigt wird, keine Heimspiele zu haben“, wurde Förster in der Bild-Zeitung zitiert.

Ausweich-Ort war eine Lizenzbedingung

Wegen der seit 2013 fehlenden Flutlichtanlage erfüllt das Ernst-Abbe-Sportfeld derzeit nicht die DFB-Anforderungen für Drittligisten. Zum Lizenzerhalt nach dem Aufstieg hatte der FCC zur Überbrückung bis zur Installation neuer Beleuchtungsmasten einen Ausweichort angeben müssen und dafür mit der Stadt Zwickau eine vom DFB akzeptierte Vereinbarung geschlossen.

Förster hofft nun bei der anstehenden Ausarbeitung des Drittliga-Spielplanes durch den DFB auf eine Berücksichtigung von Jenas Sonderwunsch. Doch auch im Falle von Ansetzungen von Heimspielen an Freitagen oder an Wochentagen von „englischen Wochen“ soll bis zur Inbetriebnahme der neuen Beleuchtungsmasten die Option Zwickau nicht zum Tragen kommen und stattdessen wie schon in den zurückliegenden Regionalliga-Jahren eine mobile Flutlichtanlage aufgebaut werden.

Die neue Flutlichtanlage lässt sich Jena gut 800.000 Euro kosten. Für Heimspiele mit überdurchschnittlichen Besucherzahlen erwägen die Thüringer bis zur Errichtung ihres neuen Stadions für über 50 Millionen Euro außerdem den Aufbau mobiler Zusatztribünen.

Wo landet Carl Zeiss Jena 2018? Jetzt wetten!