Chemnitzer FC: Frahn will Verein mit Geld unterstützen

Mehr als zwei Millionen Euro fehlen im Etat

Daniel Frahn vom Chemnitzer FC

Geht mit gutem Beispiel voran. Daniel Frahn will für den CFC spenden. ©Imago

Sportlich könnte es für den Chemnitzer FC – trotz der Niederlage am vergangenen Freitag in Münster – kaum besser laufen. Vor der Pleite in Westfalen waren die „Himmelblauen“ sechs Spiele in Folge ungeschlagen und kletterten in diesem Zeitraum von Platz 14 auf Rang drei. Hinter den sportlichen Kulissen sieht es aber düster aus, denn wie vor etwa zwei Wochen bekannt wurde, hat sich im Vereinsetat eine Zwei-Millionen-Euro-Lücke aufgetan.

Ich werde mich beteiligen und etwas spenden. (Daniel Frahn)

Um das Loch zu stopfen, soll laut BILD einerseits die Stadt Chemnitz mit 1,26 Millionen Euro einspringen, andererseits soll es ein Sponsoren-Darlehen in Höhe von 1,5 Millionen Euro geben. Auch unter den Spielern werden Spenden an den Verein diskutiert – Stürmer Daniel Frahn sagte beispielsweise in der Freien Presse: „Das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Was mich angeht, so werde ich mich beteiligen und etwas spenden.“

Zwei entscheidende Versammlungen

Mit Spannung erwartet werden nun die Stadtratssitzung am 7. Dezember und die Mitgliederversammlung am 12. Dezember. Am morgigen Mittwoch wird demnach entschieden, ob die Stadt dem klammen Verein mit der oben genannten Summe unter die Arme greifen wird.

Die Karten müssen auf den Tisch. (Daniel Frahn)

Kommenden Montag müssen die Verantwortlichen des Vereins dann den CFC-Mitgliedern Rede und Antwort stehen. Dabei wird wohl auch der komplette Drittliga-Kader anwesend sein, denn Daniel Frahn meint: „Es geht darum, alle Fakten zu erfahren, um Klarheit zu haben. Die Karten müssen auf den Tisch.“ Das sieht auch Julian Reinhardt so: „Es liegt auch im Interesse der Spieler, dass die offensichtlichen Missstände im Verein aufgeklärt werden.“