Chemnitzer FC: Hoffnung bei Lizenz

Warten auf DFB-Entscheidung

Steffen Ziffert vom Chemnitzer FC

Hofft auf ein positves Signal vom DFB. CFC-Sportchef Ziffert will mit der Kader-Planung starten. ©Imago/Picture Point Le

Ist der finanzielle Kraftakt geglückt? Bis Freitag musste der Chemnitzer FC beim DFB die offene Summe von 3,7 Millionen Euro nachweisen. Wie die Himmelblauen bereits am Vormittag bekannt gaben, sind alle Dokumente fristgerecht an den Verband rausgeschickt worden, was der DFB auch bestätigte. Ob die Sachsen auch weiterhin das Startrecht für die 3.Liga erhalten, wird sich innerhalb der nächsten zwei Wochen entscheiden, nachdem der Verband die Unterlagen geprüft hat.

Mehr Geld durch Infront?

Wenngleich es keine offiziellen Wasserstandsmeldungen gibt, sieht die Bild-Zeitung (Ausgabe vom 03.06.2017) gute Chancen für eine Lizenz-Erteilung. Dem Blatt zufolge konnten kurzfristig über den Vermarkter noch Einnahmen generiert werden. Beim neuen Vertrag mit Infront sollen die Himmelblauen einen Teil der Gelder direkt als Signing fee erhalten haben. Auch das am Freitag vom Verein bekannt gegebene Benefiz-Spiel gegen Dynamo Dresden soll einen niedrigen sechsstelligen Betrag einbringen.

Ziffert in der Warteschleife

Bevor es allerdings keine offizielle Bestätigung der Lizenzerteilung gibt, sind Sportchef Steffen Ziffert bei der Kaderplanung die Hände gebunden. Bis auf ein paar Nachwuchskräfte, die sowohl in der 3. als auch der 4. Liga zum Kader stoßen sollen, sind externe Spieler-Verpflichtungen aktuell ebenso unrealistisch wie die Verlängerung noch auslaufender Verträge.

Bleibt der CFC drin? Jetzt wetten!