Chemnitzer FC: Juvhel Tsoumou im Anflug?

Stürmer an CFC-Geschäftsstelle gesichtet

Horst Steffen Chemnitzer FC

Traf sich anscheinend gestern mit Stürmer Juvhel Tsoumou: CFC-Trainer Horst Steffen. ©Imago/picture point

Nicht nur die sportliche Vorbereitung läuft beim CFC auf Hochtouren, auch personell haben die Himmelblauen derzeit einiges zu tun. Erst gestern erteilte Sportdirektor Steffen Ziffert allen Spekulationen um einen Wechsel von Abwehr-Kante Emmanuel Mbende eine Absage.

Jetzt ist es gut möglich, dass die Himmelblauen selbst noch mal auf dem Transfermarkt aktiv werden. Wie die Bild (Ausgabe vom 12.07.2017) berichtet, war Stürmer Juvhel Tsoumou gestern für ein Gespräch mit Trainer Horst Steffen auf der CFC-Geschäftsstelle.

Angreifer mit Knipser-Qualitäten

Tsoumou ist derzeit vertragslos, kickte zuletzt für Wacker Burghausen und machte in der vergangenen Saison in 30 Regionalliga-Spielen beachtliche 16 Treffer. Der Deutsch-Kongolese wurde in den Jugendmannschaften des FSV Zwickau und Eintracht Frankfurt ausgebildet. Für die Hessen machte Tsoumou bereits zehn Bundesliga-Spiele.

Nach seinem Engagement bei der Eintracht, begann seine Zeit als Wandervogel. Tsoumou spielte unter anderem in England und Serbien, bevor er vor knapp zwei Jahren in Bayern bei Burghausen anheuerte – und dies sehr erfolgreich. Mit seinen Knipser-Qualitäten könnte der 26-Jährige auch für Chemnitz interessant sein.

Tsoumou verkörpert den klassischen Strafraumstürmer und ist mit 1,91 Metern auch eine gefährliche Waffe im Kopfballspiel. Mit Daniel Frahn haben die Himmelblauen jedoch einen ähnlichen Stürmertyp bereits im Kader. Dazu kommt Neuzugang Myroslav Slavov, der in der vergangenen Saison für den Berliner AK eine noch bessere Torquote schaffte (16 Tore in 29 RL-Spielen). Die Frage ist also, ob sich der CFC den Luxus eines weiteren, mit Sicherheit torgefährlichen Angreifers, leistet.

Wo landet der Chemnitzer FC 2018? Jetzt wetten!