Chemnitzer FC: Zwischenbilanz der Neuzugänge

Wer hat eingeschlagen, wer nicht?

Dennis Mast vom Chemnitzer FC

Echte Verstärkung. Bielefeld-Leihgabe Dennis Mast erweist sich in Chemnitz als unverzichtbar. ©Imago

Vor der Saison wurde der Chemnitzer FC als ein möglicher Aufstiegsaspirant gehandelt, 1.260 Spielminuten später stehen die Sachsen auf dem dritten Tabellenplatz. Würden jedoch nur die Zwischenstände nach der ersten Halbzeit gewertet werden, hätte die Elf von Coach Sven Köhler den Sprung in die zweite Liga bereits geschafft. Liga-Drei.de zeigt Euch, welchen Anteil die Neuzugänge an der guten Tabellensituation haben.

Pierre Kleinheider: Anfang August wechselte er zu den Sachsen, fügte sich als zweiter Torhüter hinter Kevin Kunz ein und kam bislang nur im Sachsenpokal zum Einsatz. Letzte Saison stand er für Alemannia Aaachen in der Regionalliga zwischen den Pfosten.

Emmanuel Mbende: Vom Mutterland des Fussballs ins nördliche Erzgebirge – so verlief die Reise des 20-jährigen Innenverteidigers vor der Saison. Nach einem Jahr in der U21-Mannschaft von Birmingham schloss er sich dem Chamnitzer FC an und bringt es derzeit auf vier Einsätze. Die letzten drei Partien absolvierte er über die volle Distanz.

Dennis Grote: Mit Dennis Grote sicherte sich der FC einen sehr erfahrenen Spieler, der bereits knapp 70 Bundesliga- und 50 Zweitligaspiele absolvierte. Zuletzt spielte Grote zwei Jahre für den MSV Duisburg. In Chemnitz ist er als Linksverteidiger gesetzt, zuletzt agierte er als linker Mittelfeldspieler. Seine Bilanz: 13 Einsätze, 12-mal in der Startelf, 1 Tor.

Julius Reinhardt: Auch er bereichert das Team von Trainer Sven Köhler mit seiner Erfahrung. Für seinen letzten Verein, den 1.FC Heidenheim, absolvierte der zentrale Mittelfeldspieler 39 Spiele in der zweiten Bundesliga. Für seinen neuen Klub stand er diese Saison neunmal auf dem Feld, konnte ein Tor sowie eine Vorlage beisteuern.

Dennis Mast: Er fühlt sich auf den offensiven Außenbahnen zuhause, dort kam der 24-Jährige diese Spielzeit bislang in allen Partien zum Einsatz, konnte bereits zwei eigene Treffer erzielen und zwei Torvorlagen geben. Mast spielt auf Leihbasis in Chemnitz, nach einem Jahr geht es für ihn zurück zu Arminia Bielefeld.

Björn Jopek: Vier Torvorlagen in den letzten vier Spielen – die Bilanz von Jopek, der ebenfalls bereits höherklassig gespielt hat, kann sich sehen lassen. Der gebürtige Berliner kam vor der Saison von Arminia Bielefeld und startete insgesamt siebenmal von Beginn an und bringt es auf acht Einsätze.

Mario Rodríguez: Am zehnten Spieltag schenkte Coach Sven Köhler dem 22-Jährigen das Vertrauen und ließ ihn im Sturmzentrum ran. Dabei blieb es bislang jedoch für den Amerikaner, der für ein Jahr von der SG Dynamo Dresden ausgliehen werden konnte.

Danny Breitfelder: Über Cottbus und Dresden fand der junge Stürmer 2015 den Weg nach Chemnitz, vor dieser Saison rückte Breitfelder aus der eigenen U19 in den Profikader. Fünf Minuten stand er bislang auf dem Feld.

Tom Baumgart: Etwas mehr Spielzeit erhielt Tom Baumgart, der bislang viermal vornehmlich auf dem rechten Flügel als Einwechselspieler zum Zuge kam. Auch er kam aus der eigenen U19.

Florian Hansch: Über den Status als Einwechselspielers kommt auch derzeit Florian Hansch nicht hinaus, jedoch brachte ihn Sven Köhler bereits zehmal. Ein Tor gelang dem 21-Jährigen, der letzte Saison an Budissa Bautzen ausgliehen war, dabei.