Dej vs Fennell – der Spieler-Vergleich

Statistischer Blick auf die beiden Mittelfeldakteure

Spielervergleich von Dej & Fennell

Das Lotter Pokalmärchen fand unter der Woche beim 0:3 gegen den BVB ein Ende, nun liegt der Fokus wieder auf der Liga. Auch hier spielt der Aufsteiger derzeit eine gute Runde, sieht sich am 28. Spieltag jedoch daheim einem starken Gegner gegenüber. Der HFC ist zu Gast, mit ihm auch Royal-Dominique Fennell, der sich im Mittelfeld einige Duelle mit André Dej liefern wird.

Dass es beide Akteure nicht auf die vollen 27 Partien bringen, hat unterschiedliche Gründe. Dej muss mit seinen Sportfreunden noch zwei Nachholspiele gegen Großaspach und Kiel bestreiten, zudem fehlte er einmal aufgrund einer Gelbsperre und stand einmal ohne Einsatzzeit im Kader. Fennell zählt erst seit Ende August zum Team des HFC, zuvor stand er bei den Würzburger Kickers unter Vertrag. Einmal musste er mit einer Gelb-Rotsperre zuschauen.

Guter Saisonstart

In den Partien, die beide Spieler absolviert haben, zählten sie immer zur Startelf. 16 Partien durfte Dej über die gesamte Spielzeit absolvieren, Fenell wurde zum ersten Mal beim 1:4 gegen den VfR Aalen ausgewechselt und stand zuvor in allen Spielen bis zum Schluss auf dem Platz.

Für den Hallenser lief es vor allem nach seinem Wechsel erfreulich gut, in den ersten sechs Partien konnte er drei Treffer und eine Vorlage feiern. In der Folge gelangen ihm jedoch nur ein weiteres Tor und zwei Assists.

Auch Dej startete gut in die Spielzeit. Im ersten Spiel glänzte er direkt als Vollstrecker und als Vorbereiter, bis zum 7. Spieltag hatte er bereits zwei Tore und fünf Vorlagen gesammelt. Insgesamt steht Dej bei sechs Treffern und sieben Assists, wobei er im Schnitt 153,3 Minuten pro Torbeteiligung benötigt. Fennell hinkt in dieser Statistik deutlich hinterher, er braucht 265,3 Spielminuten pro Scorerpunkt.

Vorteil Dej

Dej ist zusammen mit Bernd Rosinger aktuell der beste Vorbereiter bei den Sportfreunden, mit seinen 13 Torbeteiligungen hält er einen 33-prozentigen Anteil an allen Saisontreffern der Elf aus dem Tecklenburger Land. Im Vergleich: Fennell bringt es auf 27%.

Der Mittelfeldakteur aus Lotte glänzte in sieben Partien mit einer Torbeteiligung, in diesen Spielen verlor Lotte kein einziges Mal und holte 2,71 Zähler im Schnitt. Auch der HFC blieb in den sieben Spielen, in denen Fennell eine Torbeteiligung erzielte, ungeschlagen. Es resultieren hieraus jedoch nur 13 Punkte, was einen Schnitt von 1,86 Punkte pro Match ergibt.

Lotte gegen den HFC – wer siegt? Jetzt wetten!