Exklusiv: Marcel Kandziora wechselt in die USA

Ex-Osnabrücker hat für zwei Jahre in den Staaten unterschrieben

Marcel Kandziora im Trikot des VfL Osnabrück.

Marcel Kandziora, zuletzt beim VfL Osnabrück unter Vertrag, wechselt im Winter in die USA. ©Imago

Nach 100 Drittliga- und 32 Zweitliga-Spielen schlug Marcel Kandziora im Sommer einen ungewöhnlichen Weg ein. Sein Vertrag beim VfL Osnabrück war ausgelaufen, deshalb entschied sich der Mittelfeldspieler bewusst dafür, vorerst mit dem Fußball aufzuhören. Stattdessen wollte sich der 26-Jährige darauf konzentrieren, sein BWL-Studium an der FH Münster voranzutreiben.

Nach diesem Semester gehe ich zu den RailHawks in North Carolina. (Marcel Kandziora)

Jetzt, ein knappes halbes Jahr später, juckt es Kandziora doch wieder in den Füßen. Wie er Liga-Drei.de exklusiv erzählte, wechselt er im Winter in die USA: „Ich habe einen Zweijahres-Vertrag in den Staaten unterschrieben. Das heißt, dass ich dieses Semester jetzt ganz in Ruhe zu Ende studieren und meine Pflicht-Module absolvieren kann und dann zu den RailHawks in North Carolina gehen werde.“

Auslandserfahrung reizvoll

Die RailHawks spielen in der North American Soccer League, der zweithöchsten Liga der USA. Dort will Marcel Kandziora nicht nur Fußball spielen, sondern auch Erfahrungen für das Leben nach der Karriere sammeln: „Grundsätzlich hat es mich schon immer gereizt im Ausland Fußball zu spielen. Ich denke, der amerikanische Fußball steckt gerade noch in einem Entwicklungsprozess, der längst noch nicht abgeschlossen ist.

Immer mehr Spieler beschäftigen sich mit dem Gedanken, eventuell auch nochmal in den USA zu spielen. Daher wird der amerikanische Fußball zukünftig sicherlich immer präsenter. Zudem kann ich meine Englisch Kenntnisse weiter ausbauen, was mir sicherlich nach der Fußballerkarriere noch zu Gute kommen wird.“

Ich weiß nicht, was in ein paar Jahren sein wird. (über eine Rückkehr nach Deutschland)

Ob er sich nach den zwei Jahren in den USA eine Rückkehr nach Deutschland vorstellen kann, weiß Kandziora noch nicht so recht: „Das muss man dann sehen. Ich weiß nicht, was in ein paar Jahren sein wird. Darüber werde ich mir jetzt auch erst einmal keine Gedanken machen.“ Vielmehr wird sich der Ex-Osnabrücker darauf konzentrieren, dieses Semester mit guten Noten abzuschließen, um sich dann voll und ganz dem Abenteuer USA zu widmen.