Fortuna Köln: Der Hinrunden-Rückblick

So lief der 1. Teil der Saison 2016/17

Hamdi Dahmani von Fortuna Köln

Torjäger. Hamdi Dahmani traf für die Fortuna in der Hinrunde bereits achtmal. ©Imago

Der Start in die aktuelle Spielzeit verlief für die Fortuna sehr vielversprechend. Mit sechs Zählern und einem Torverhältnis von 5:0 führten die Kölner nach zwei Spieltagen die Tabelle der 3. Liga souverän an, mittlerweile haben sich die Aussichten am Rhein relativiert. 28 Punkte bedeuten derzeit Rang 10. Unser Hinrunden-Rückblick zeigt auf, was bei der Fortuna in der ersten Saisonhälfte funktionierte und wo es bislang noch hapert.

Defensiv zu instabil

Zum dritten Mal in Folge überwintern die Kölner nun in der 3. Liga, nachdem in der Saison 2013/14 der Aufstieg in die dritthöchste deutsche Spielklasse gemeistert werden konnte. Seitdem hatten die Rheinländer zwar nichts mit dem Abstieg zu tun, doch auch vor der aktuellen Spielzeit wurde der Klassenerhalt als Saisonziel ausgegeben.

19. Spieltage später liegt die Fortuna derzeit im Soll, im Vergleich zur Vorsaison konnten in der Hinrunde sechs Zähler mehr gesammelt werden. Im Kölner Südstadion konnten bislang fünf der acht Saisonsiege gefeiert werden, in der Heimtabelle belegt die Fortuna einen ordentlichen siebten Platz. Die Auswärtsfahrten der Kölner endeten in dieser Saison dreimal mit einem 3-fachen Punkterfolg, in vier Spielen kehrte die Mannschaft mit leeren Händen heim. Defensiv anfällig ist der SC vor allem in der Fremde, 19 Gegentreffer kassierte die Mannschaft bereits auf gegnerischem Platz.

Dabei ist den Fortuna-Anhängern sicherlich der 0:6-Untergang gegen den FSV Frankfurt noch präsent, sicherlich der bisherige Tiefpunkt der Saison. Die anschließende 0:2-Niederlage gegen den VfR Aalen bedeutete den 12. Tabellenplatz am 12. Spieltag. Seitdem präsentiert sich die Elf von Trainer Uwe Koschinat defensiv stabiler, in den vergangenen sieben Partien konnte die SC-Defensive um Kapitän Daniel Flottmann nur sechsmal geschlagen werden.

Viertschwächste Offensive

Durch den abschließenden 1:0-Heimsieg gegen den 1. FSV Mainz 05 II konnte die Fortuna vor der Winterpause noch einen versöhnlich und optimistisch stimmenden Gruß an die eigenen Fans senden. Dabei erzielte Selcuk Alibaz seinen ersten Saisontreffer und ist somit einer von nur sieben Kölner Torschützen. Mit 19 erzielten Toren gehört der SC zu den ungefährlichsten Mannschaften der Liga, nur drei Teams waren in der Hinrunde noch harmloser.

Mit acht Treffern ist Hamdi Dahmani der derzeit gefährlichste Kölner Torschütze, Cauly Oliveira Souza folgt mit fünf Toren. In der Vorsaison brachten es Marco Königs und Julius Biada zusammen auf 30 Treffer, beide Spieler verließen den SC jedoch vor der Saison. Die Neuzugänge für den Offensivbereich, wie beispielsweise Marc Brasnic oder Serhat Koruk, konnten diese Lücke bislang noch nicht schließen, sodass die Hoffnungen weiterhin auf Dahmani und Oliveira Souza ruhen.