Fortuna Köln: Koschinat traut dem Team Großes zu

Trainer glaubt, dass die starke Hinrunde bestätigt werden kann

Hamdi Dahmani, Torjäger von Fortuna Köln.

Kölns überragender Mann in der Hinrunde: Hamdi Dahmani erzielt bereits acht Saisontore. ©Imago

28 Punkte nach der Hinrunde, nur vier Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz – bei Fortuna Köln kann man durchaus zufrieden sein mit dem ersten Teil der Saison 2016/17. Nun gilt es, in der Winter-Vorbereitung die Grundlagen dafür zu legen, die starken Leistungen aus den vergangenen Monaten zu bestätigen. Einfach wird das nicht, aber zumindest der Kölner Trainer Uwe Koschinat ist davon überzeugt, dass seine Mannschaft das hinbekommen kann.

Die 28 Punkte bestätigen zu können, wäre ein sensationelles Ergebnis. (Uwe Koschinat)

Im Video-Interview auf der offiziellen Fortuna-Homepage sagte der Coach: „Ich war von Anfang an davon überzeugt, dass in diesem Kader sehr, sehr viel Qualität schlummert. (…) Stand jetzt würde mir kein Argument einfallen, warum wir nicht wir nicht wieder in der Lage sein sollten, 28 Punkte zu holen. Dass wir diese 28 Punkte bestätigen können, das wäre für mich ein sensationelles Ergebnis. Ich glaube, dass zu visualisieren, das anzustreben, ist eine sehr, sehr große Herausforderung, aber das traue ich dem Kader zu.“

Torgefährlichkeit fehlt

Wenn dieses Ziel realisiert werden soll, muss allerdings die Offensive verbessert werden. Nach dem Abgang der beiden Vorjahres-Goalgetter Julius Biada und Marco Königs im Sommer, ist den Südstädtern die Torgefahr ein wenig abhanden gekommen. Einzig Hamdi Dahmani (acht Tore) trifft regelmäßig. Insgesamt kamen die Fortunen nur auf 19 Treffer, lediglich Erfurt sowie die beiden Bundesliga-Zweitvertretungen Bremen und Mainz durften noch seltener jubeln.