Fortuna Köln: Not-Sturmduo passt perfekt zusammen

Dahmani und Kessel begeistern den Trainer

Hamdi Dahmani von Fortuna Köln bejubelt einen Treffer.

Hamdi Dahmani traf gegen Paderborn bereits zum insgesamt 7. Mal in dieser Saison. ©Imago

Nominell hat Fortuna Köln nur drei Stürmer im Kader: Den erfahrenen Johannes Rahn sowie die beiden Talente Serhat Koruk und Marc Brasnic. Rahn konnte allerdings zuletzt nicht überzeugen, Koruk und Brasnic waren am Wochenende gegen Paderborn (1:1) nicht einsatzfähig. Das brachte Trainer Uwe Koschinat dazu, etwas Neues auszuprobieren: Mit Hamdi Dahmani und Michael Kessel liefen zwei gelernte Mittelfeldspieler im Angriff der Südstädter auf. 

Sie passen richtig gut zusammen. (Uwe Koschinat)

Und das Experiment ging voll auf: Dahmani erzielte nach 19 Minuten das 1:0 für die Kölner, die Vorlage dazu kam von Kessel. Entsprechend glücklich zeigte sich Trainer Koschinat nach dem Spiel gegenüber dem kicker (Heft 96 vom 28.11.2016): „Sie passen richtig gut zusammen, auf und neben dem Platz. (…) Es ist bewundernswert, wie Kessi diese Position interpretiert. Er ist wahnsinnig ballsicher und spielt gute finale Pässe.“

Theisen fällt aus

Es ist durchaus damit zu rechnen, dass Dahmani und Kessel auch am Samstag gegen den VfL Osnabrück im Sturm beginnen werden. Im defensiven Mittelfeld muss Koschinat allerdings erneut umstellen: Christopher Theisen flog in seinem dritten Spiel zum zweiten Mal mit der Ampelkarte vom Platz. Damit könnte am Wochenende Routinier Oliver Schröder starten.