FSV Frankfurt: Clemens Krüger tritt zurück

Geschäftsführer legt sein Amt zum 31. März nieder

Clemens Krüger, Geschäftsführer beim FSV

Clemens Krüger tritt nach knapp 17-jähriger Dienstzeit ab. ©Imago

Der FSV Frankfurt befindet sich derzeit in einer angespannten Lage. Sportlich steht der zweite Abstieg in Folge bevor, der angesichts eines Rückstands von sechs Zählern auf das rettende Ufer immer unabwendbarer scheint. Der FSV gleicht momentan einem sinkenden Schiff, welches nun die ersten personellen Konsequenzen mit sich bringt.

Auch Präsidium geht

Die erste trägt den Namen Clemens Krüger. Der 46-Jährige wird seine Tätigkeit zum 31- März 2017 einstellen als Geschäftsführer zurücktreten. Seit der Spielzeit 99/00 begleitet der gebürtige Berliner den Weg des FSV und durchlief dabei verschiedene Funktionen im Verein. Krüger ist jedoch nicht der einzige Mitarbeiter, der sich seinen Ämtern entledigt. Ihm folgt das Präsidium um Julius Rosenthal, Ludwig von Natzmer, Wolfgang Kurka und Walter Schimmel. 

Wir wollen mit dem Rücktritt eine Initialzündung für einen Neuanfang geben (...). (Clemens Krüger)

„Wir wollen mit dem Rücktritt eine Initialzündung für einen Neuanfang geben, um in der schwierigen sportlichen Phase alle Kräfte für einen Klassenerhalt zu bündeln“, sieht Krüger laut offizieller FSV-Pressemitteilung den Rücktritt als Chance für den Verein an.

Gewinnt der FSV gegen Lotte? Jetzt wetten!