Hallescher FC: Kampfansage von Klaus Gjasula

Kapitän freut sich über die bisher starke Saison

Klaus Gjasula vom Halleschen FC

Selbstbewusst. Halle-Kapitän Klaus Gjasula sieht sein Team auf einem guten Weg. ©Imago

Viele hatten mit der Überraschung geliebäugelt, doch sie blieb aus. Der Hallesche FC musste sich am Dienstagabend in der 2. Runde des DFB-Pokals mit 0:4 dem Bundesliga-Dino Hamburger SV geschlagen geben. Direkt danach war die Enttäuschung ziemlich groß. Doch Zeit, der verpassten Chance hinterher zu trauern, bleibt nicht: Schon am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) empfängt der HFC den Tabellen-2. VfL Osnabrück.

Wir können jeden schlagen! (Klaus Gjasula)

Nach zuletzt sieben Liga-Spielen ohne Niederlage gehen die Hallenser sicher nicht als Außenseiter in diese Partie, zumal sie im heimischen Stadion ja auch noch ungeschlagen sind (drei Unentschieden, drei Niederlagen). Dementsprechend sagte auch Kapitän Klaus Gjasula im kicker (Heft 87 vom 27.10.2016): „Wir haben uns schnell zusammengefunden und spielen ordentlichen Fußball. In der Liga können wir jeden schlagen!“

Kehrt Sliskovic Samstag zurück?

Dennoch: Mit Osnabrück kommt ein Team, das durch den späten 1:0-Sieg gegen Großaspach in der Vorwoche und den 2:1-Auswärtssieg bei Hansa Rostock zuvor viel Selbstvertrauen gesammelt hat. Da würde es HFC-Trainer Rico Schmitt sicherlich gut gefallen, wenn er wieder auf Neuzugang Petar Sliskovic bauen könnte: Der Mittelstürmer hofft darauf, nach seiner fast zwei Monate dauernden Knieverletzung gegen den VfL sein Comeback zu feiern.