Hallescher FC: Was wurde aus den Abgängen?

Wer hat sich verbessert, wer nicht?

Marco Engelhardt von 1899 Hoffenheim II

Leitwolf. Marco Engelhardt soll die jungen Talente bei Hoffenheim II führen. ©Imago

Umbruch in Halle. Nach Platz 13 in der Vorsaison entschlossen sich 16 Spieler des HFC, in dieser Saison bei einem neuen Verein angreifen zu wollen oder bekamen keinen neuen Vertrag mehr.

Keine News mehr verpassen – hier klicken & Liga-Drei.de bei Facebook liken!

Osayamen Owawe:  Mit der Empfehlung von 23 Toren in 77 Pflichtspielen für Halle, wagte er vor dieser Saison den Wechsel zum 1. FC Kaiserslautern in die 2. Bundesliga. Dort konnte er sich einen Stammplatz erkämpfen und stand in 7 der ersten 9 Pflichtspiele in der Startelf (3 Tore). Kurios: 2 seiner Tore erzielte er ausgerechnet gegen den Halleschen FC im DFB-Pokal, schied aber aus. Zuletzt sorgte er mit einem nächtlichen Ausflug trotz Krankheit für Aufregung und wurde für ein Spiel suspendiert.

Ivica Banovic: Banovic ging nach der vergangenen Saison zurück zu dem Verein, für den er jahrelang in der 1. und 2. Bundesliga spielte – dem SC Freiburg. Im Breisgau heuerte der 36-jährige jedoch nicht bei den Profis an, sondern lässt seine Karriere nunmehr bei der zweiten Mannschaft des SC in der Oberliga BW ausklingen. Sein Team führt die Tabelle dort aktuell an, Banovic selbst stand jedoch noch nicht im Kader.

Patrick Mouaya: Der Kongolese zog sich im Mai 2015 einen Kreuzbandriss zu, von dem er sich bis heute nicht erholt hat. In 7 Jahren Halle wurde er zum Publikumsliebling. Doch das Knie bereitet noch immer Probleme, aktuell ist der Innenverteidiger vertragslos. Für die dritte Liga wird es beim 32-jährigen wohl nicht mehr reichen. Er will seine Karriere jedoch noch nicht beenden und schaut sich aktuell nach einem Oberligisten aus dem Umland von Halle um.

Marco Engelhardt: Er schnürt jetzt für die TSG Hoffenheim die Schuhe. Jedoch nicht in der ersten Mannschaft, sondern bei der Reserve in der Regionalliga Südwest. Dort führt der 35-jährige im defensiven Mittelfeld als Kapitän die jungen Nachwuchsspieler an und gibt seine Erfahrung aus 103 Bundesliga- und sogar 3 Länderspielen für Deutschland weiter.

Lukas Königshofer: Bei Halle in der vergangenen Saison nur Ersatz, hat es Lukas Königshofer zu den Stuttgarter Kickers in die Regionalliga Südwest verschlagen. Dort spielt er jetzt zwar eine Klasse tiefer, ist dafür jedoch Stammkeeper und steht mit seinem Team im Mittelfeld der Tabelle.

Dominic Rau: Vor zwei Jahren aus Aue gekommen, machte Rau 51 Spiele für den Hallescher FC. Nun lotste der 1. FC Saarbrücken den 25-jährigen zum 1.FC Saarbrücken in die Regionalliga Südwest. Dort ist er unangefochtener Stammspieler und sein Team steht souverän auf Platz 1. In Saarbrücken könnte etwas zusammenwachsen und Rau ist auf dem besten Wege ein wichtiger Teil des aufstrebenden Traditionsclubs zu werden.

Marcel Baude: Baude ging vor dieser Saison zu Energie Cottbus. In der Lausitz ist er als rechter Verteidiger gesetzt, verpasste in der Regionalliga Nordost noch keine Spielminute. Da Carl-Zeiss Jena jedoch unangefochten an der Spitze steht, wird es für die Cottbusser wohl trotz gutem Saisonstart schwierig mit dem Aufstieg. So muss Baude sich wohl vorerst an Gegner wie Luckenwalde, Bautzen oder Meuselwitz gewöhnen.

Tim Krause: Tim Krause ging zusammen mit Marcel Baude und Björn Ziegenbein nach Cottbus. Auch er ist unangefochtener Stammspieler, zieht seine Kreise im defensiven Mittelfeld der Lausitzer. Trainer Wollitz merkte jedoch an, dass ihm seine drei defensiven Mittelfeldspieler nicht genug sind. Krause wird sich wohl somit auf neue Konkurrenz in der Winterpause einstellen müssen.

Lucas Stagge: Stagge wurde Ende August an den SV Merseburg 99 verliehen, da er in Halle in den ersten Spielen überhaupt nicht zum Zuge kam, nicht mal im Kader stand. In Merseburg soll der erst 19-jährige Spielpraxis in der Oberliga sammeln und dann gestärkt zum HFC zurückkehren. Bislang klappt das auch ganz gut, Stagge stand 4-mal in der Startelf, erzielte auch bereits einen Treffer.

Maximilian Jansen: Zweitligist SV Sandhausen sicherte sich die Dienste des hoffnungsvollen 23 Jahre jungen Mittelfeldspieler. Bei Halle war er zum Ende der vergangenen Saison zeitweilig schon zum Ersatzkapitän gereift. In Sandhausen konnte er jedoch noch nicht zeigen, was er drauf hat. Jansen war bislang noch nicht im Kader, arbeitet nach einem Bänderriss im Knöchel an seinem Comeback, hat derzeit jedoch noch Trainingsrückstand.

Jonas Acquistapace: Jonas Acquistapace hatte zum Ende der vergangenen Saison doppelt Pech. Erst verletzte er sich mit einem Knochenödem am Fuß und dann verlängerte der HFC seinen Vertrag nicht, da Trainer Rico Schmitt nicht mehr auf ihn setzen wollte. Nachdem er sich in der Reha zurück kämpfte ist er aktuell ohne Verein und trainiert individuell, in der Hoffnung bald einen neuen Club zu finden.

Sören Bertram: Erzgebirge Aue sicherte sich die Dienste des 25-jährigen Linksaußen, der bald die 2. Bundesliga aufmischen will. Nachdem er sich am 10. April im Spiel gegen den Chemnitzer FC einen Kreuzbandriss zuzog, hatte er bislang noch keine Gelegenheit, sein Können zu zeigen. Doch es kam noch dicker für Bertram, nach dem Kreuzbandriss wurde bei ihm auch noch ein Knorpelschaden festgestellt, sodass er wohl erst ab Februar für Aue auflaufen wird können.

Björn Ziegenbein: Er schloss sich, genau wie Baude und Krause, dem FC Energie Cottbus an und kickt nun in der Regionalliga Nordost. In 8 Spielen erzielte er dort bislang 2 Tore und konnte sich genau wie die anderen beiden ex-Haller als Stammspieler durchsetzen. Einziger Haken: Aktuell sieht es so aus, als wäre Jena auf dem Weg zum Aufstieg nicht zu stoppen.

Robin Urban: Robin Urban war bereits im Januar vom Halleschen FC an Jahn Regensburg ausgeliehen worden. Dort absolvierte er in der Rückrunde 2015/2016 durch einen Außenbandriss im Knie und eine Rotsperre zwar nur 2 Spiele, konnte offenbar jedoch trotzdem überzeugen, sodass die Regensburger den Verteidiger schließlich fest verpflichteten und ihn mit einem Ein-Jahres-Vertrag ausstatteten. Doch das unglaubliche Verletzungspech blieb Urban treu, mit einem Außenbandriss fehlt er noch bis Ende November.

Mike Steven Bähre: Bähre war von Hannover 96 an Halle ausgeliehen. Nachdem seine Leihe ausgelaufen war, ging es für ihn folglich zurück zu den „Roten“. Bei Hannover, mittlerweile in die 2. Bundesliga abgestiegen, kommt er bislang auf nur einen Einsatz (15 Minuten) in der 2. Liga und auf einen Einsatz bei der Reservemannschaft in der Regionalliga.