Hansa Rostock: Bischoff erwartet emotionale Rückkehr

Ex-Münsteraner trifft auf seinen alten Verein

Amaury Bischoff im Laufduell mit Andre Luge von Jahn Regensburg.

Amaury Bischoff (r.) steht kurz nach seinem Transfer vor der Rückkehr an die Hammer Straße. ©Imago

Manchmal holt einen die Vergangenheit schneller ein, als man denkt. Bei Amaury Bischoff ist das so: Nur zwei Wochen nach seinem Wechsel von Preußen Münster zu Hansa Rostock kehrt der gebürtige Franzose mit seinem neuen Verein an die alte Wirkungsstätte zurück. Die Kogge tritt am Sonntagnachmittag (Anstoß: 14 Uhr) zum Ligaspiel beim SCP an.

Es wird komisch. (Amaury Bischoff über seine Rückkehr nach Münster)

Nach fünf Jahren und 163 Pflichtspieleinsätzen für die „Adlerträger“ wird die Partie am Wochenende für Bischoff natürlich kein Spiel wie jedes andere. Im Interview mit der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 01.02.2017) sagte der 29-Jährige: „Es wird komisch, auf jeden Fall emotional.“

Gründe für die Trennung

Von den Preußen-Fans habe er sich noch nicht verabschieden können, weil mit dem Transfer alles so schnell gegangen sei, so Bischoff weiter. Er hofft er darauf, dass er das am Sonntag nach dem Spiel nachholen kann, denn: „Ich habe nicht alles richtig gemacht, das gebe ich zu. Aber ich habe immer alles dafür getan, dass wir gewinnen. Ich habe für diesen Verein und diese Stadt gelebt.“

So ganz im Frieden ist der Wechsel dann aber doch nicht über die Bühne gegangen. Bischoff begründet den Transfer vor allem mit fehlendem Vertrauen der neuen sportlichen Führung in seine Person. Schon am Wochenende hat er im Trikot von Hansa Rostock die Gelegenheit, den SCP-Verantwortlichen zu zeigen, dass es ein Fehler war, ihn gehen zu lassen.

Wer gewinnt das Duell zwischen Münster und Rostock? Jetzt wetten!