Holstein Kiel: Die Hintergründe der Sané-Suspendierung

Wechsel im Winter nicht unwahrscheinlich

Saliou Sané, Noch-Stürmer bei Holstein Kiel.

Für Saliou Sané gibt es bei Holstein Kiel keinen Weg zurück in den Kader. ©Imago

In der vergangenen Woche sorgte Holstein Kiel für Aufsehen und suspendierte gleich zwei Spieler: Den inzwischen wieder begnadigten Steven Lewerenz und Saliou Sané. Im Falle von Sané wird es nicht mehr zu einer Versöhnung zwischen Verein und Spieler kommen.

Nach Informationen von Liga-Drei.de soll Sané nach dem Spiel bei Preußen Münster (1:1) unabgemeldet nicht zum angesetzten Vormittagstraining am Sonntag erschienen sein. Er soll krank gewesen sein, konnte vor dem Training aber niemanden beim Verein erreichen, um sich entsprechend abzumelden und hat die Verantwortlichen erst nach der Übungseinheit über die Gründe seines Fehlens informiert.

Dass diese laut Verein „disziplinarischen Gründe“ aber für eine dauerhafte Verbannung ausreichen, erscheint fraglich. Vielmehr dürfte bereits früher die eine oder andere Sache vorgefallen sein.

Vertrag läuft noch bis 2017

Der 24-Jährige war im Sommer vor einem Jahr vom SC Paderborn 07 an die Förde gewechselt. Für die „Störche“ absolvierte er in diesem Zeitraum 55 Spiele und erzielte dabei fünf Tore. Sein Vertrag wäre ohnehin am 30. Juni des nächsten Jahres ausgelaufen, doch jetzt ist ein Wechsel im Winter durchaus wahrscheinlich.