Preußen Münster: Keine Pokal-Rotation

Möhlmann wird gegen Rödinghausen nicht experimentieren

Benno Möhlmann, Trainer des SC Preußen Münster.

Mit voller Kapelle gegen den Viertligisten: Benno Möhlmanns Preußen empfangen heute Rödinghausen. ©Imago

Während sich die meisten anderen Drittligisten bereits auf das kommende Wochenende vorbereiten, ist der SC Preußen Münster am heutigen Dienstag schon wieder gefordert. Im Westfalenpokal empfangen die „Adlerträger“ den Regionalligisten SV Rödinghausen zum Viertelfinale, Anstoß ist um 19 Uhr an der Hammer Straße.

Das ist für uns keine Bewegungstherapie. (Benno Möhlmann)

Für viele Trainer wäre das die Gelegenheit, den Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance zu geben. Benno Möhlmann sieht das aber anders. Der Trainer sagte in der BILD (Ausgabe vom 21.02.2017): „Das ist für uns keine Bewegungstherapie, sondern ein wichtiges Spiel. Wir wollen unsere Chance auf den Einzug in die lukrative 1. Hauptrunde des DFB-Pokals unbedingt wahren.“

Nur zwei Wechsel geplant

Demnach dürfte für die Preußen in etwa die gleiche Startelf auflaufen, die am Wochenende die SG Sonnenhof Großaspach mit 3:0 bezwang. Lediglich auf zwei Positionen wird es voraussichtlich Änderungen geben: Das Tor darf aufgrund von guten Trainingsleistungen Patrick Drewes anstelle von Maximilian Schulze Niehues hüten, außerdem fällt Michele Rizzi mit einer Oberschenkelverhärtung aus. Für ihn dürfte Sandrino Braun im zentralen Mittelfeld beginnen.

Gewinnt Münster das kommende Ligaspiel in Mainz? Jetzt wetten!