Preußen Münster: Mangafic vor Comeback

Rückkehr ins Mannschaftstraining steht bevor

Denis Mangafic im Duell mit Rostocks Fabian Holthaus.

Will in der Rückrunde neu angreifen: Münsters Denis Mangafic (l.). ©Imago

Es war beileibe kein einfacher Einstand für Denis Mangafic beim SC Preußen Münster. Im vergangenen Sommer wechselte er vom FSV Frankfurt an die Hammer Straße und zunächst sah es auch ganz gut aus: Unter Horst Steffen gehörte der Rechtsverteidiger – mit Ausnahme einer Gelb/Rot-Sperre und einer kurzen Verletzungspause – fast immer zur Stammformation. Seit jedoch Benno Möhlmann das Sagen bei den „Adlerträgern“ hat, spielt Mangafic kaum noch eine Rolle.

Das hatte jüngst auch mit einer Verletzung und einer Erkrankung zu tun – doch nun steht die Rückkehr des 27-Jährigen auf den Trainingsplatz bevor. Wie Liga-Drei.de erfuhr, soll Mangafic noch in dieser Woche mit der Vorbereitung seines Comebacks beginnen können. Sicher scheint also: Einen kurzfristigen Transfer wird es nicht mehr geben, der Defensivspezialist will sich in Münster durchbeißen.

Tritz oder Mangafic?

Inwiefern Trainer Möhlmann mit dem gebürtigen Frankfurter plant, ist jedoch nicht klar. Schon in der Hinrunde ließ der Coach ihn mehrfach auf der Bank schmoren, zog ihm Stéphane Tritz vor. Der allerdings wusste auch nicht immer zu überzeugen, sodass Mangafic doch auf seine Chance hoffen darf. Und die wird er nutzen wollen, auch hinsichtlich eines neuen Kontrakts: Sein momentaner Vertrag läuft nämlich am 30. Juni aus.

Gewinnt Münster das Heimspiel gegen Rostock? Jetzt wetten!