Preußen Münster: Muss Bischoff für Kobylanski weichen?

Mittelfeldspieler soll Angebot aus der Regionalliga haben

Amaury Bischoff im Zweikampf mit Alexander Bieler von Holstein Kiel.

Amaury Bischoff (vorne) könnte Preußen Münster vielleicht noch im Winter verlassen. ©Imago

Benno Möhlmann hat in den vergangenen Tagen immer wieder betont, dass er noch zwei neue Spieler zum SC Preußen Münster holen will. Dabei machte der Trainer mehrfach klar, dass einer der beiden Neuen Martin Kobylanski sein soll. Der Stürmer, der im vergangenen Jahr von Werder Bremen zum polnischen Erstligisten Lechia Gdansk wechselte, trainierte zuletzt bei den „Adlerträgern“ mit. Allerdings ist seine Gastspieler-Erlaubnis nun abgelaufen.

Kobylanski dürfte erst wieder am SCP-Training teilnehmen, wenn er einen Vertrag an der Hammer Straße unterschrieben hat. Möglicherweise ebnet ihm jetzt ein anderer Ex-Bremer den Weg dafür: Amaury Bischoff soll nach Informationen von westline.de ein Angebot aus der Regionalliga Südwest vorliegen. Ganz abwegig ist das sicher nicht, denn dadurch könnte Bischoff in die Nähe seiner elsässischen Heimat zurückkehren. Allerdings müsste er dafür wohl klare Gehaltseinbußen hinnehmen.

Auch Jordanov könnte gehen

Möglicherweise wird es aber auch Edisson Jordanov sein, der seinen Platz im Kader – und auf der Gehaltsliste – der Preußen räumt. Der offensive Mittelfeldspieler, der erst im Sommer von den Stuttgarter Kickers geholt wurde, wusste bislang nicht zu überzeugen. Unter Benno Möhlmann kam er nur auf einen Einsatz, stand meistens nicht einmal im Kader. Auch er soll ein Angebot aus der Regionalliga haben.

Gewinnen die Preußen den Rückrunden-Auftakt in Osnabrück? Jetzt wetten!