Rot-Weiß Erfurt: Kammlott trotzt den Schmerzen

Stürmer will unbedingt gegen Zwickau spielen

Carsten Kammlott liegt quer in der Luft.

Keine Pause: Erfurts Stürmer Carsten Kammlott (l.) ist wohl fit für die Partie gegen Zwickau. ©Imago

Die Sorgen waren nicht gerade klein: Nachdem Carsten Kammlott Rot-Weiß Erfurt am vergangenen Wochenende in Köln mit 1:0 Führung gebracht hatte, musste der Top-Stürmer in der Halbzeit ausgewechselt werden. Der 27-Jährige hatte sich eine Muskelquetschung an der rechten Hüfte zugezogen, ein Einsatz gegen den FSV Zwickau an diesem Samstag war alles andere als sicher.

Ich muss ja nur spielen können. (Carsten Kammlott)

Stand jetzt steht immer noch ein Fragezeichen hinter Kammlott, aber ein inzwischen deutlich kleineres. Der Zehn-Tore-Mann will trotz der Schmerzen unbedingt am Wochenende auflaufen. In der BILD (Ausgabe vom 03.03.2017) sagte Kammlott: „Wenn ich sitze und dann etwas machen möchte, tut es noch weh. Aber ich muss ja nur spielen können, und davon gehe ich aus.“

Noch kein Spiel versäumt

Weiterhin sagte der Stürmer, dass es laut seinem Arzt wohl noch ein paar Wochen dauern werde, bis die Schmerzen weg seien. Doch offensichtlich denkt Kammlott gar nicht daran, sich nur auf die Tribüne zu setzen. Bisher hat der 27-Jährige in dieser Saison noch keine einzige Partie von RWE verpasst, jedes Mal stand er in der Startelf. So wird es wohl auch am Samstag gegen Zwickau sein, wenn die Schmerzen es zulassen.

Besiegt RWE den FSV? Jetzt wetten!