SV Wehen Wiesbaden: Mockenhaupt will vorangehen

Neuzugang fügt sich mit Treffer gleich gut ein

Sebastian Freis im Duell mit Sascha Mockenhaupt.

So kann man mal einen Einstand feiern: Sascha Mockenhaupt (r.) erzielte gleich seinen ersten Treffer für Wehen. ©Imago

Am vergangenen Mittwoch verpflichtet, am Freitag dann erstmals gespielt und direkt das erste Tor für seinen neuen Klub geschossen – der Einstand von Sascha Mockenhaupt beim SV Wehen Wiesbaden hätte wahrlich schlechter laufen können. Als Innenverteidiger zeigte der Neuzugang in der Defensive von Anfang an eine große Präsenz im Testspiel gegen die SpVgg. Greuther Fürth und bewies zudem, dass er auch offensiv durchaus gefährlich sein kann.

Ich sehe mich in der Pflicht, Verantwortung zu übernehmen. (Sascha Mockenhaupt)

Nach dem Spiel war Mockenhaupt froh, dass es für seine Mannschaft und ihn so gut gelaufen ist. Im Wiesbadener Tagblatt sagte er: „Wir haben hinten nicht viel zugelassen und uns nur wenige Fehler erlaubt. (…) Ich sehe mich da auch in der Pflicht, Verantwortung zu übernehmen und das Spiel nach vorne anzutreiben.“

Fröhling ebenfalls zufrieden

Gut möglich also, dass Mockenhaupt der neue Leader in der Viererkette des SVWW sein wird. Jedenfalls war auch Wiesbadens Trainer Torsten Fröhling mit der Vorstellung seines Neuzugangs mehr als einverstanden: „Genau das will ich vom ihm sehen.“

Es ist demnach wohl auch an Sascha Mockenhaupt, den SV Wehen Wiesbaden aus dem Tabellenkeller der 3. Liga zu führen. Vor allem soll der Neue, der vom FK Bodö/Glimt aus Norwegen gekommen ist und zuvor für den 1. FC Kaiserslautern spielte, der Hintermannschaft wieder die dringend benötigte Stabilität geben – in den vergangenen sieben Spielen haben die Hessen nämlich immer mindestens ein Gegentor kassiert.