VfL Osnabrück: Abwarten bei Gersbeck

Noch keine Tendenz hinsichtlich Verbleib oder Wechsel

Marius Gersbeck, Torwart des VfL Osnabrück.

Hütet Marius Gersbeck auch in der kommenden Saison das Tor des VfL Osnabrück? ©Imago

Groß waren beim VfL Osnabrück die Bedenken vor der Saison: Kann es gelingen, den in der vergangenen Spielzeit überragenden Torhüter Marvin Schwäbe adäquat zu ersetzen? Die Antwort: Es kann! Marius Gersbeck hat sich nach kleineren Anlaufschwierigkeiten zu einem echten Rückhalt entwickelt, der den „Lila-Weißen“ bereits eine wichtige Punkte nahezu im Alleingang gerettet hat. Das Problem: Der 21-Jährige ist nur bis zum Sommer von Hertha BSC an die Niedersachsen ausgeliehen.

Ich erwarte zunächst ein Zeichen von Hertha. (Gersbeck-Berater Maikel Stevens)

Wie stehen also die Chancen für den VfL, den Keeper zu behalten? Bisher kann diese Frage auch Gersbecks Berater Maikel Stevens nicht konkret beantworten – er will erst einmal abwarten, was Berlin sagt: „Marius hat noch ein Jahr Vertrag bei Hertha. Deshalb erwarte ich zunächst ein Zeichen von Hertha, wenn der Verein tatsächlich nicht mit ihm planen sollte“, so Stevens gegenüber Liga-Drei.de.

Zukunft abhängig von Thomas Kraft?

Die aktuelle Torwart-Situation bei der „Alten Dame“ spricht kaum dafür, dass Hertha den Torhüter im Sommer zurückholen möchte. Rune Jarstein ist unumstrittener Stammkeeper, mit der Nummer Zwei Thomas Kraft soll verlängert werden. Nur wenn Kraft sich gegen einen neuen Vertrag in Berlin entscheidet, könnte das Thema Gersbeck noch einmal interessant werden.

Marius kann sich definitiv vorstellen, in Osnabrück zu bleiben. (Gersbeck-Berater Maikel Stevens)

Aber auch dann hätte Hertha BSC mit Nils Körber, Leon Brüggemann und Leon Schaffran noch drei talentierte Torhüter in den eigenen Reihen, die allesamt jünger sind als Marius Gersbeck. Für den Torhüter selbst ist es deshalb auch durchaus denkbar, weiter in Osnabrück zu spielen, wie sein Berater Stevens sagte: „Jeder Spieler hat natürlich die Ambition, so hoch wie möglich zu spielen. Wenn Osnabrück sich aber vorstellen kann, Marius zu behalten, dann werden wir sicherlich ein Gespräch führen. Marius kann sich definitiv vorstellen, dort zu bleiben.“

Die Chancen für den VfL, Gersbeck zu behalten, würden sich bei einem Zweitliga-Aufstieg der „Lila-Weißen“ selbstverständlich dramatisch erhöhen. Zum Gelingen der „Mission 2. Bundesliga“ kann der Torhüter, der in dieser Saison noch keine Minute verpasst hat, am Wochenende wieder selbst beitragen: Dann ist Osnabrück im Top-Spiel bei Jahn Regensburg zu Gast.

Gewinnt der VfL in Regensburg? Jetzt wetten!