VfL Osnabrück: Weiterhin Interesse an Myroslav Slavov

Mittelstürmer im Gespräch

Myroslav Slavov vom Berliner AK

Weiter als Neuzugang im Gespräch. Regionalliga-Torjäger Myroslav Slavov vom Berliner AK könnte künftig an der Bremer Brücke stürmen. ©Imago/Björn Draws

In Christian Bickel hat der VfL Osnabrück bislang erst einen Neuzugang für die Offensive präsentieren können, weshalb die Fans an der Bremer Brücke langsam ungeduldig werden. Für die Sturmspitze sind nach heutigem Stand für die kommende Spielzeit nur Halil Savran und „Otschi“ Wriedt unter Vertrag. Während bei Savran nach monatelanger Verletzungspause offen ist, wann er den Lila-Weißen wieder helfen kann, steht bei Wriedt nach wie vor ein Abgang im Raum.

Aalen aus dem Rennen

Entsprechend fahnden die Verantwortlichen nach Verstärkungen für den Angriff. An Myroslav Slavov, der bereits vor einigen Wochen Thema beim VfL gewesen ist, soll nach Liga-Drei.de-Informationen weiterhin Interesse bestehen.

Offenbar sind auch die Chancen auf eine Verpflichtung gestiegen, denn der ebenfalls interessierte VfR Aalen hat seine Personal-Planungen für die neue Saison schon abgeschlossen. Der 1,97 Meter große Slavov spielte in der abgelaufenen Saison für den Regionalligisten Berliner AK, für den er 16 Tore erzielte.

Mit Roberto Carlos in der Startelf

Der im ukrainischen Kiew geborene Slavov spricht fließend Deutsch, ist er doch in Österreich aufgewachsen. Nach Jugend-Stationen in Wien wagte er mit 18 Jahren den Sprung ins europäische Ausland, spielte zunächst in Frankreich, ehe er über Anzhi Makhachkala und Metalurg Donetsk den Weg zurück nach Österreich fand. Wenngleich Slavov für Anzhi nur einmal in der russischen Liga auflaufen durfte, wird ihm dieses Spiel wohl immer in Erinnerung bleiben, stand er doch zusammen mit Brasiliens Fußball-Legende Roberto Carlos in der Startelf. 

Nach zwei weiteren Jahren in Österreich, in denen der Mittelstürmer in der 2. und 3. Liga aktiv war, ging es 2015 zum Berliner AK, für den er in 45 Regionalliga-Partien an 33 Treffern beteiligt war. Nun will der ablösefreie Slavov seinen Torriecher höherklassig unter Beweis stellen.

Wo landet der VfL 2018? Jetzt wetten!