VfR Aalen: Was wurde aus den Abgängen?

Wer hat sich verbessert, wer nicht?

Sebastian Neumann, früher beim VfR Aalen, jetzt in Würzburg aktiv.

Sebastian Neumann wurde bei den Würzburger Kickers direkt zum Kapitän gemacht. ©Imago

Beinahe eine komplette Mannschaft hat dem VfR Aalen nach der vergangenen Spielzeit den Rücken gekehrt. Wie läuft es für die zehn Abgänge bei ihren neuen Vereinen? Spielen Neumann, Drexler & Co. regelmäßig? Liga-Drei.de hat die Übersicht.

Sebastian Neumann: In seinen beiden Jahren beim VfR kam der Innenverteidiger auf 33 Einsätze, allerdings verpasste er die erste Saison aus verschiedenen Gründen (Knie-OP, Herz-OP) komplett. 2015/16 war er wieder voll da und unumstrittener Stammspieler. Das ist er jetzt auch in der 2. Liga, Neumann ist sogar Kapitän beim Aufsteiger Würzburger Kickers.

Oliver Schnitzler: 2014 aus der Jugend von Bayer Leverkusen nach Aalen gekommen, kam der Torhüter auf insgesamt nur sechs Einsätze – an Daniel Bernhardt war für ihn kein Vorbeikommen. Dennoch ging es für ihn in die 2. Liga zum 1. FC Heidenheim. Aber auch hier ist Schnitzler nur die Nummer 2 hinter Stammkeeper Kevin Müller.

Dominick Drexler: Der Offensivmann spielte genauso lange wie Schnitzler beim VfR, allerdings gehörte Drexler nahezu immer zur Startelf. Ihm gelangen in den vergangenen beiden Jahren insgesamt elf Tore. Jetzt ist er bei Holstein Kiel angestellt. Zuletzt fand Drexler immer besser zu seinem Spiel: In den vergangenen sechs Spielen war er an sechs Treffern direkt beteiligt.

Oliver Barth: Den 2012 gekommenen Innenverteidiger zog es zurück in seine Heimatstadt, er lässt bei der 2. Mannschaft der Stuttgarter Kickers seine Karriere ausklingen. Als Kapitän der Mannschaft ist er gesetzt, beim 3:0 gegen Neckarsulm Mitte September erzielte Barth seinen ersten Saisontreffer.

Randy Edwini-Bonsu: Nur ein Jahr blieb der ehemalige Nationalspieler Kanadas auf der Ostalb, bevor es ihn im Sommer zum Regionalligisten FC 08 Homburg zog. Dort pendelt Edwini-Bonsu zwischen Startelf und Ersatzbank, er machte noch kein Spiel über die vollen 90 Minuten. Immerhin steuerte er bisher einen Assist bei.

Jonatan Kotzke: Noch kürzer als Edwini-Bonsu war Jonatan Kotzke in Aalen, nämlich lediglich sechseinhalb Monate. Trotz einer ordentlichen Rückrunde mit 15 Einsätzen wechselte der Mittelfeldspieler im August zum Regionalligisten Teutonia Watzenberg-Steinborn. Dort steht er öfters in der Startelf, ab und zu muss er aber auch mit der Reservebank Vorlieb nehmen.

Nicola Zahner: Vor zwei Jahren wurde der aus der eigenen Jugend stammende Mittelfeldmann mit einem Profi-Vertrag ausgestattet. In der 1. Mannschaft konnte sich Zahner (4 Einsätze 2015/16) allerdings nicht durchsetzen, deswegen ging es für ihn jetzt zum TSV Essingen. Beim Verbandsligisten gehört er zum Stammpersonal, Zahner trug sich auch schon in die Torschützenliste ein.

Dennis Chessa: Aus dem Nachwuchs des FC Bayern kam der Linksverteidiger 2014 nach Baden-Württemberg. Beim VfR war er vergangene Saison gesetzt, von November bis März fehlte er aber verletzungsbedingt. Im Sommer nahm Chessa ein Angebot des österreichischen Bundesligisten SV Ried an, für den er bisher fast alle Spiele über die kompletten 90 Minuten absolvierte.

Michael Klauß: 113 Einsätze, neun Tore und zwölf Assists – das ist die Bilanz von Michael Klauß in vier Jahren Aalen. Trotzdem bekam er nach der vergangenen Spielzeit keinen neuen Vertrag, deshalb spielt er jetzt bei der 2. Mannschaft des 1. FC Köln. Bei den Domstädtern ist der Linksaußen gesetzt, er erzielte bereits drei Tore.

Ruben Seyram Reisig: Der Innenverteidiger, 2015 aus der eigenen U19 hochgezogen, durfte für die Profis des VfR nur 4-mal ran. Jetzt ist der 20-Jährige beim Oberligisten 1. CfR Pforzheim aktiv. In den meisten Fällen stand Reisig auch in der Startelf.