1. FC Magdeburg: Bei Beck platzt der Knoten

Längste Durststrecke in acht Jahren beim FCM

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Donnerstag, 26.11.2020 | 08:36
Christian Beck jubelt gegen Rostock.

Ende der Durststrecke: Christian Beck (2.v.l.) darf seinen ersten Ligatreffer in dieser Saison bejubeln. ©imago images/Eibner

Normalerweise ist Christian Beck beim 1. FC Magdeburg ein Frühstarter. Mit Ausnahme der Saison 2017/18, als der Kapitän erstmals am 9. Spieltag traf, war es sonst in seinen bald acht Jahren beim FCM immer spätestens am 2. Spieltag der Fall, dass er ein eigenes Tor bejubeln durfte.

Nun ist die aktuelle Spielzeit bekanntlich eine schwere, für Magdeburg im Allgemeinen und Beck im Speziellen: Lediglich 16 Minuten ließ ihn Trainer Thomas Hoßmang an den letzten drei Spieltagen ran, ehe er ihn gegen Hansa Rostock in die Startelf beorderte. „Wenn man drei Wochen oder drei Spiele draußen sitzt, ist man besonders motiviert“, gab Beck nach dem Remis am Mittwoch gegenüber Magenta Sport zu.

Nichts verlernt

Diese Motivation trug Früchte, beim Führungstreffer und damit Becks Premieren-Tor in der Saison 2020/21 zeigte der 32-Jährige, dass er seinen Torriecher noch nicht verloren hat. „Man will zeigen, was man draufhat und ich glaube, das ist mir heute ganz gut gelungen“, kommentierte er seinen kaltschnäuzigen Abschluss, bei dem Hansa-Schlussmann Markus Kolke ohne jede Abwehrchance war.

Beim FCM darf man nun hoffen, dass bei Beck der Knoten geplatzt ist. Erst elf Tore stehen für die „Größten der Welt“ in der Statistik, lediglich drei Mannschaften trafen noch seltener. Tore braucht es aber in den nächsten Spielen unbedingt, um den Tabellenkeller zu verlassen.

Gegen Zwickau wieder Startelf-Kandidat

Mit dem FSV Zwickau wartet bereits am kommenden Wochenende ein Gegner, der nur denkbar knapp über die Abstiegszone steht. Gegen die „Schwäne“ darf sich Beck nach seinem Auftritt am Mittwoch erneut Hoffnung auf die Startelf machen, kann zudem auf eine ordentliche Statistik verweisen. 14 Mal traf er bislang in seiner Karriere auf den FSV, seine persönliche Bilanz liest sich mit vier Treffern und drei Vorlagen durchaus ansehnlich.

Ein Beck in guter Form dürfte auch mit Blick auf die folgenden Aufgaben nicht ganz unwichtig sein: Nach Zwickau warten mit Meppen und Lübeck zwei weitere Teams, bei denen die Abstiegssorgen mehr oder weniger akut sind.