1. FC Magdeburg: Kampf im Tor noch offen

Entscheidung soll vor Pokal-Spiel fallen

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Freitag, 11.09.2020 | 09:06
Morten Behrens während des Tests gegen Wolfsburg.

Morten Behrens muss erneut um seinen Stammplatz im FCM-Tor kämpfen. ©imago images/Christian Schroedter

Der 1. FC Magdeburg hat bekanntlich einen mittelschweren Umbruch hinter sich. Der betraf auch die Torhüter-Position, wo Alexander Brunst keinen neuen Vertrag erhielt. Der 25-Jährige, der einen neuen Klub in Dänemark fand, wurde durch Timon Weiner ersetzt. Den vier Jahre jüngeren Keeper lieh der FCM aus Kiel aus.

Während Weiner aus seinen Ambitionen keinen Hehl machte, ist Morten Behrens als einziger Torhüter des Vorjahres-Trios noch da. Der gebürtige Bad Segeberger entwickelte sich 2019/20 zum Stammtorhüter und rechtfertigte diese Entscheidung mit ansprechenden Leistungen.

über die Torhüterposition
„ Wir werden eine Entscheidung vor dem Pokalspiel treffen. ”
FCM-Trainer Thomas Hoßmang

„Diese Position ist sensibel, da sollte man sich klar festlegen und demjenigen viel Vertrauen schenken“, äußerte sich Trainer Thomas Hoßmang nun gegenüber der Volksstimme auf die Frage, welcher Torhüter als Nummer Eins in die kommende Spielzeit geht. „Wir werden morgen noch einmal mit Morten Behrens und Timon Weiner reden und eine Entscheidung vor dem Pokalspiel treffen.“

Am Sonntag erwartet Magdeburg in der ersten DFB-Pokal-Runde Darmstadt 98. Der Torhüter, der gegen den Zweitligisten zwischen den Pfosten steht, wird also Stammkeeper. Ein Blick auf die bisherigen Testspiele zeigt, dass sich Hoßmang beide Bewerber ganz genau angeschaut hat.

Gleiche Spielanteile in der Vorbereitung

Vier Partien bestritt der FCM bis dato, Behrens und Weiner teilten sich dabei die Einsatzzeiten. Jeder durfte sich in einer Partie über die volle Distanz zeigen, in den verbleibenden beiden Spielen wurde jeweils zur Halbzeit getauscht. Mit vier Gegentoren kann Behrens dabei den etwas bessere Wert vorweisen als Weiner (fünf Gegentore), auch wenn diese Zahlen durch die jeweilige Klassenzugehörigkeit der Gegner etwas verfälscht werden.

Ein Indiz dürfte die Generelprobe sein, die Magdeburg am vergangenen Samstag gegen den VfL Wolfsburg bestritt. Behrens durfte sich dabei in der Startelf zeigen, hat zudem seine Leistungen aus der vergangenen Saison in der Hinterhand und bereits Pflichtspiele unter Hoßmang bestritten, der sich so ein umfassendes Bild vom 23-Jährigen machen konnte. Ob das reicht, wird sich allerdings erst am Sonntag zeigen.