1. FC Magdeburg: Rote Karte als Glücksfall

"Haben gut verteidigt."

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 25.06.2020 | 09:02
Thomas Hoßmang

Thomas Hoßmang stellte nach der roten Karte auf ein 4-4-1 um. ©Imago images/Christian Schroedter

Update (17:40 Uhr):
Wie der 1. FC Magdeburg vermeldete, muss Charles Elie Laprevotte nach seiner roten Karte gegen Unterhaching eine Sperre von zwei Spielen absitzen und ist damit erst wieder zum Saisonfinale am 38. Spieltag gegen Preußen Münster eine Option.

Ursprünglicher Artikel:
Der 1. FC Magdeburg bleibt unter Thomas Hoßmang weiterhin ungeschlagen. Zwar war das gestrige Remis in Unterhaching die dritte Punkteteilung in Folge, mit fünf Zählern Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang hält sich der FCM jedoch beständig über dem Strich.

Grund für den Punktgewinn in der Münchner Vorstadt: Eine konzentrierte Defensivleistung, die jedoch erst auf einen Rückschlag folgte, der roten Karte für Charles Elie Laprevotte. „Am Ende müssen wir froh sein, dass wir die rote Karte gekriegt haben, weil wir angefangen haben wie die Scherenschleifer“, sagte etwa Hoßmang nach dem Spiel bei Magenta Sport.

Der Coach stellte nach dem Platzverweis auf ein 4-4-1 um, was jedoch auch folgte, war eine veränderte Herangehensweise seiner Elf auf dem Platz. Nach der roten Karte „mussten wir unsere Sinne schärfen und dann haben wir gut verteidigt. Am Ende hatten wir mit Morten Behrens einen Torhüter im Spiel, der uns den einen oder anderen Ball gerettet hat“, analysierte Hoßmang die Partie weiter.

FCM sieht rot

Für den 1. FC Magdeburg war es ein wertvoller Punkt, der ihn in der Tabelle weiterhin vor dem Halleschen FC stehen lässt. In der nächsten Partie gegen Großaspach muss Hoßmang dann allerdings auf Laprevotte verzichten. Überhaupt ist es auffällig, wie viele Platzverweise der FCM in dieser Saison kassiert: Fünf Rote Karten sind alleiniger Ligahöchstwert.

Ein generelles Problem hinsichtlich der Cleverness in den Zweikämpfen scheint es allerdings nicht zu geben, da der 1. FC Magdeburg trotz der vielen roten Karten neben dem MSV Duisburg das einzige Team ist, von dem in dieser Saison noch nie ein Spieler mit gelb-rot vom Platz geschickt werden musste. Interessant: Der kommende Gegner Großaspach steht in dieser Statistik mit sechs gelb-roten Karten ganz oben.

Das Restprogramm des 1. FC Magdeburg