1. FC Magdeburg: Sowislo beschwört Preußen-Faktor

Gute Erinnerungen an Duelle mit Münster

Hofft auf Wende gegen Münster: Magdeburgs Kapitän Marius Sowislo

Sieht Preußen Münster als Talisman: FCM-Kapitän Marius Sowislo. © Imago/Christian Schrödter

Beim 1. FC Magdeburg muss angesichts des Fehlstarts aus der Winterpause sogar schon Aberglaube als Mutmacher herhalten. Kapitän Marius Sowislo jedenfalls sieht den kommenden Gegner Preußen Münster (Samstag) als willkommenen Talisman für den strauchelnden Aufstiegsanwärter an.

Vor dem Duell mit seinem Ex-Klub beschwor Sowislo in der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 06.02.2018) gute Entwicklungen des FCM in der Vergangenheit nach Spielen gegen die Westfalen: In so mancher Krise der zurückliegenden Jahre hätten die Elbestädter durch Siege über Münster die Wende eingeleitet und „danach eine super Serie gestartet“.

Preußen-Spiele in Vorsaison als Wendepunkte

Zumindest statistisch ist Sowislos Hoffnung durchaus berechtigt. Alleine in der vergangenen Saison feierte Magdeburg in der Hinrunde nach zuvor einem Punkt aus vier Spielen gegen Preußen den ersten von vier Siegen nacheinander und verlor in der zweiten Saisonhälfte nach nur einem Sieg aus den vorherigen sechs Begegnungen nach einem weiteren Erfolg gegen den SCP von den anschließenden zwölf Spielen nur noch ein Match.

Ich glaube an unseren goßen Traum. (FCM-Kapitän Marius Sowislo)

Neben mystischen Fügungen setzt Sowislo nach nur einem Zähler des Tabellenzweiten in den ersten drei Spielen des neuen Jahres aber vor allem auf Willen und Vertrauen auf die Qualitäten des Teams. „Ich glaube an uns und unseren großen Traum“, unterstrich der gebürtige Pole die Aufstiegsambitionen des „Wintermeisters“.

Nach Meinung des Mittelfeldspielers könne die Mannschaft das Fußballspielen nicht einfach verlernt haben. Was vor gar nicht langer Zeit noch hervorragend gelaufen wäre, „kann nicht alles auf Dauer weg sein“.

Die Unruhe im Umfeld des früheren Europacupgewinners durch den auf nur noch vier Punkte zusammengeschmolzenen Vorsprung auf den Relegationsrang lässt Sowislo kalt. Auch wenn „wir garantiert nicht in der Spur sind“, sollten ruhig alle reden, doch „wir als Mannschaft werden machen“, sagte der 35-Jährige in Richtung Kritiker.

Für den Routinier liegt der Schlüssel zur Rückkehr auf den Erfolgsweg in der Wiederentdeckung des Powerfußballs seines Teams in der Hinrunde: Durch frühe Tore würden Erfolg und Selbstvertrauen schon zurückkommen.