1. FC Saarbrücken: Deville kann nicht punkten

Niederlage gegen Liechtenstein

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Donnerstag, 08.10.2020 | 08:54
Maurice Deville

Maurice Deville erlebte mit der Nationalelf eine Enttäuschung. ©Imago images/Majerus

Es gibt nicht viele Länderspiele, in denen die Nationalmannschaft Luxemburgs als Favorit gilt. Eines war das Freundschaftsspiel am gestrigen Mittwoch gegen Liechtenstein, endete aber mit eine 1:2 Niederlage. Für Maurice Deville, der vom 1. FC Saarbrücken abgestellt ist, eine herbe Enttäuschung.

Der 28-Jährige war eigentlich nach seinem Doppelpack am letzten Wochenende mit Selbstvertrauen angereist, hatte noch verlauten lassen, im Verein wie in der Landesauswahl eine Führungsrolle übernehmen zu wollen. Von Beginn an aufgeboten reichte es aber nicht zu mehr als einer Kopfballchance für den Angreifer.

Deville darf sich angesprochen fühlen

Trainer Luc Holtz war dementsprechend angefressen. Seine Kritik traf zwar ausdrücklich die Defensive, doch auch mit dem Offensivspiel war der 51-Jährige unzufrieden. „Wir waren zu langsam im Aufbau, zu unpräzise und haben falsche Entscheidungen getroffen“, wird der Auswahl-Coach im luxemburgischen „Tageblatt“ zitiert.

Zudem sei seine Elf „nicht effizient genug auf den letzten 30 Metern“ gewesen, was auch in den Verantwortungsbereich von Deville fällt. Der Saarbrücker durfte sich zudem indirekt angesprochen fühlen, als sein Trainer erklärte, mit der Hereinnahme der Stammkräfte Daniel Sinani und Gerson Rodrigues, der für Deville eingewechselt wurde, sei Besserung eingetreten. 

Für die beiden Partien in der Nations League muss Deville aber dennoch wohl nicht um seinen Stammplatz fürchten. Am Samstag gegen Zypern wird er aber seinem Anspruch als Führungsspieler einer jungen Elf gerecht werden müssen. Gegen den Inselstaat rechnen sich die Männer aus dem Großherzogtum ebenso etwas aus, wie am Dienstag gegen Montenegro.

Die Saarbrücker werden indes vor allem hoffen, dass ihr Stürmer wohlbehalten zurückkehrt und die Partie am Freitag gegen den MSV Duisburg vorerst die einzige bleibt, die er verpasst.