1. FC Saarbrücken noch 2020 im Ludwigspark

Auch Zuschauer zugelassen

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Freitag, 07.08.2020 | 11:36
Fans des 1. FC saarbrücken

Die Fans des FCS schwenken ihre Schals demnächst wieder in der Heimat. ©Imago images/Jan Huebner

Der 1. FC Saarbrücken wird noch in diesem Jahr in sein eigenes Stadion zurückkehren. Auf einer Pressekonferenz der Landeshauptstadt gab Oberbürgermeister Uwe Conradt das heute bekannt. ein Ende des seit 2015 laufenden Umbaus ist endlich absehbar.

„Wir sind froh, dass diese Phase zu Ende geht. Wir waren fünf Jahre heimatlos“, so Präsident Hartmut Ostermann, der nun noch von mindestens zwei Heimspielen in Saarbrücken bis Jahresende ausgeht.

Pokal noch in Völklingen

Spiele sollen sogar vor Zuschauern möglich sein. Im letzten Jahr wich der FCS noch nach Völklingen aus, für den Beginn dieser Saison wurde das Stadion am Bornheimer Hang des FSV Frankfurt als Heimstätte angegeben, die einzige Option für die Lizenzerteilung, wie Ostermann nochmals betonte.

Im DFB-Pokal würde aber im Fall der Fälle aber am ehesten noch einmal in Völklingen im Hermann-Neuberger-Stadion gespielt, wenn der FC St. Pauli zu Gast wäre.

Wann genau dann die erste Partie in Saarbrücken steigen wird, ist noch nicht ganz klar. Erste Hoffnungen gab es schon vor ein paar Wochen. Als Fans vor dem Ludwigspark demonstrierten, weil sie in Manier des KSC lieber in einer heimischen Baustelle als einem ganz fremden Stadion ihrer Mannschaft zujubeln wollten.

Damals sagte der Stadionbeauftragte des FCS, Christian Seiffert dem Saarländischen Rundfunk, wenn der Rasen bis September fertig sei, wäre Spielbetrieb trotz fortschreitenden Umbaus denkbar.