1860 München: Chance für Owusu

Mölders fehlt gelbgesperrt

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 08.06.2020 | 10:57

Prnce Osei Owusu (r.) gegen Hansas Oliver Hüsing.

Prince Osei Owusu (r.) lief bereits in der Vorsaison auf Leihbasis in Giesing auf. ©imago images/MIS

Die Serie von 16 ungeschlagenen Spielen in Serie von 1860 München ist bekanntlich gerissen, die 1:2-Niederlage gegen Würzburg war zudem eine Premiere für Michael Köllner. Im 15. Spiel unter dem Trainer konnten die "Löwen" erstmals nicht punkten.

Während es in Giesing tabellarisch weiterhin gut ausschaut, wird 1860 München trotzdem auf Sascha Mölders verzichten müssen. Der Topscorer, an 25 Treffern direkt beteiligt, sah gegen die Kickers seine fünfte gelbe Karte in dieser Spielzeit und ist damit für das Spiel gegen den KFC Uerdingen am Dienstag keine Option.

Zuletzt starker Joker

Ein Ersatz für den bulligen Angreifer ist schnell gefunden, der dünnen Personaldecke im Angriff sei Dank. Während Markus Ziereis - auch verletzungsbedingt - letztmals vor Weihnachten im Spieltagskader stand, bleibt mit Prince Osei Owusu nur eine gelernte Alternative übrig.

Die Leihgabe von Zweitliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld musste sich zuletzt mit der Joker-Rolle begnügen, füllte diese aber prächtig aus. Gegen Chemnitz und Duisburg markierte der 23-Jährige jeweils den Siegtreffer, steuerte zudem zwei Torvorlagen zur fulminanten Aufholjagd beim 3:2-Erfolg über die "Zebras" bei.

Mehr Torgefahr aus der Tiefe?

Nun winkt Owusu wieder die Startelf, wo er im Zwei-Mann-Sturm an der Seite von Stefan Lex erwartet werden darf. Da beide Angreifer nicht wie der gesperrte Mölders klassische Zentrumsangreifer sind, sondern auch gerne auf die Flügel ausweichen, dürften die "Löwen" offensiv ein Stück weit unberechenbarer werden.

Dass es 1860 auch ohne seinen Anführer nicht an Torgefahr mangeln dürfte, liegt neben Owusu und Lex auch an Timo Gebhart und Efkan Bekiroglu, die in den vergangenen fünf Partien zwei beziehungsweise drei Treffer beisteuerten. Das Duo kommt aus der Tiefe des Mittelfelds und könnte von Räumen profitieren, die sich auftun, wenn Owusu oder Lex auf die Flügel ausweichen und Verteidiger mit sich ziehen.

Das Restprogramm des TSV 1860 München