1860 München: „Lieblingsspieler“ Wein steht bereit

Längere Pause für ausgewechselten Moll

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 19.01.2021 | 11:55
"Löwe" Daniel Wein.

Fand sich in den letzten vier Partien auf der Bank wieder: Daniel Wein. ©imago images/osnapix

Update (11:55 Uhr):
Wie befürchtet muss 1860 München länger auf Quirin Moll verzichten. Beim Mittelfeldspieler „wurde der Verdacht auf eine Knieverletzung bestätigt“, wie die „Löwen“ mitteilten, ohne eine genaue Diagnose bekannt zu geben. Nebulös äußerte sich 1860 auch zur Ausfalldauer, die lediglich als „länger“ bezeichnet wurde. Für das Heimspiel gegen Meppen wird Moll somit definitiv ausfallen.

Unser ursprünglicher Artikel (8:30 Uhr):
Den Relegationsplatz konnte 1860 München im Montagsspiel bekanntlich verteidigen, durch den 1:0-Erfolg rückten die „Löwen“ dem FC Ingolstadt wieder etwas auf die Pelle. Einen Wermutstropfen hatte der vierte Heimsieg allerdings parat: Quirin Moll musste nach rund einer halben Stunde verletzt ausgewechselt werden.

„Es schaut nach einer Knieverletzung aus. Welches Ausmaß diese hat, wissen wir nicht. Es hat sich für ihn nicht gut angefühlt. Ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist und Quirin bald wieder zurückkommt“, äußerte sich Michael Köllner auf der Klub-Homepage. Erinnerungen dürfte wachgeworden sein an den Februar 2019, als sich Moll gegen Osnabrück das Kreuzband riss und in der Folge etwas mehr als ein Jahr nicht mehr auflaufen konnte.

Wein zuletzt nur Einwechselspieler

Während Köllner nun die Daumen drücken wird, dass sich die Verletzung diesmal als harmloser herausstellt, muss er mit Blick auf die kommenden Aufgaben allerdings auch nach Alternativen suchen. Begann Moll die Spielzeit noch als Innenverteidiger, rückte er in den vergangenen fünf Partien ins defensive Mittelfeld und verdrängte dort Daniel Wein.

Dieser verlor seinen Stammplatz nach einer Gelbsperre für das Spiel gegen Mannheim, das 1860 souverän mit 5:0 entschied und war in der Folge hintendran. Gegen Ingolstadt musste sich der 26-Jährige zum vierten Mal in Folge mit der Rolle des Einwechselspielers begnügen. 

Offenbar keine leichte Entscheidung für Köllner, der von den Qualitäten des 26-Jährigen überzeugt ist. Als einen seiner „Lieblingsspieler“ bezeichnete er diesen in der jüngeren Vergangenheit und drückte sein Bedauern aus, derzeit keinen Stammplatz für ihn parat zu haben. Durch die Verletzung von Moll scheint sich dies zumindest im Hinblick auf das Wochenende geändert zu haben.

Am Sonntag empfängt 1860 den SV Meppen. Die Emsländer reisen mit der zweitschwächsten Auswärts-Offensive nach Giesing, dürften den Münchner Abwehrverbund daher mutmaßlich etwas weniger fordern, als es die „Schanzer“ am Montag taten. Daniel Wein als mitspielender „Sechser“, der auch im Spielaufbau Verantwortung übernimmt, dürfte hier die Nase vor dem defensiveren Dennis Erdmann haben.