3. Liga: DFB passt Spielordnung an

Verlängerung der Saison möglich

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Freitag, 03.04.2020 | 15:44

DFB Vize-Präsident Rainer Koch

DFB Vize-Präsident Rainer Koch schafft Grundlagen für die weitere Planung. ©Imago images/Huebner

Der DFB hat auf die Ausnahme-Situation rund um die Corona-Pandemie reagiert und die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Saison notfalls über den 30. Juni hinaus verlängert werden kann. Die vorgenommenen Änderungen an der Spiel- und Jugendordnung gelten bis 30. Juni 2021.

"Das bedeutet, die laufende Saison kann, sofern nötig und kein Abbruch gewollt ist, in allen Spielklassen über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert werden und das Spieljahr 2020/2021 zu einem späteren Zeitpunkt beginnen oder notfalls sogar ganz oder teilweise entfallen," so DFB Vize-Präsident Rainer Koch auf der Homepage des Verbandes.

Insolvenzregelung angepasst

Die Änderung betrifft nicht nur den Spielbetrieb, sondern auch Wechselfristen und das Aufrücken von Jugendspielern in die nächst höhere Altersklasse, alles Punkte, die eigentlich am 30. Juni als Stichtag hängen.

Interessant ist der Hinweis Kochs, dass die kommende Saison womöglich ganz entfallen muss. Bisher waren nur Szenarien diskutiert worden, in denen die aktuelle Saison annulliert wird. Ob allerdings die 3. Liga von einer solchen Verlängerung betroffen sein wird, ist eher unwahrscheinlich.

"Das Maßnahmenpaket gibt vor allem den für den Amateurspielbetrieb zuständigen 21 Landes- und fünf Regionalverbänden nun statuarisch die Möglichkeit, so flexibel wie möglich auf diese Ausnahmesituation und neue Entwicklungen zu reagieren.", erklärte Koch.

Wichtiger für die Drittligisten ist, dass der DFB analog zur DFL die Insolvenz-Regelung angepasst hat. Geht ein Klub durch Folgen der Corona-Krise insolvent, werden keine neun Punkte abgezogen. Der "kicker" nannte die Planinsolvenz in Erwartung dieser Entscheidung bereits als Option für den FCK, der freilich schon vor der Krise klamm war.