33. Spieltag: Die Stimmen vor den Samstagsspielen

Was wird heute wichtig?

Claus Schromm, Trainer der SpVgg Unterhaching

Was hat Hachings-Coach Claus Schromm vor seinem Jubiläums-Spiel zu sagen? ©Imago/foto2press

Ein halbes Dutzend Spiele werden heute in der dritten Liga ausgetragen. Das Aufstiegsrennen ist weiter extrem spannend. Dabei steht natürlich das Duell zwischen dem Tabellenzweiten Magdeburg und dem Vierten Karlsruhe im Fokus.

Im Rostocker Ostseestadion empfängt zudem der FC Hansa Tabellennachbar Unterhaching. Bevor es los geht, haben wir für Euch die Stimmen der Verantwortlichen zu diesen und allen weiteren Spielen gesammelt.

Paderborn vs Jena:
Im Hinspiel kassierte der Spitzenreiter beim 1:3 eine seiner wenigen Niederlagen. Auch im Rückspiel erwartet SCP-Coach Baumgart ein hartes Stück Arbeit: „Jena hat zwar verloren, aber eine gute Leistung gezeigt. Sie werden mit Wut im Bauch nach Paderborn kommen“, so der Trainer. „Unabhängig davon wollen wir unseren erfolgreichen Weg weiterführen“.

Sie werden mit Wut im Bauch nach Paderborn kommen. (Baumgart über den FCC)

Gegner Jena musste unter der Woche ran, laut Coach Mark Zimmermann sind jedoch alle Akteure „gut erholt“. Ausreden will er wie gewohnt keine gelten lassen: „Wir hauen in jedem Falle alles in die Waagschale, was wir zum Abschluss der englischen Wochen noch haben.“

Magdeburg vs Karlsruhe
Seit 21 Spielen sind die Karlsruher nun schon ungeschlagen in der Liga. Magdeburgs Trainer Jens Härtel weiß: „Der KSC lässt sehr wenige Torchancen zu und ist vorne sehr effektiv. Sie sind sehr gut besetzt, aber eben auch nicht unschlagbar.“ Die Unterstützung der Fans ist sicher, Philip Türpitz freut sich auf die „große Kulisse am Samstag“.

Der KSC reist selbstbewusst zum FCM. Offensivmann Fabian Schleusener betont: „Natürlich fahren wir nicht nach Magdeburg, um dort mit leeren Händen wieder nach Hause zu gehen.“ Alois Schwartz betonte vor der Partie, seine Mannschaft würde durch die starke Serie nicht nervös werden. Den kompletten Vorbericht lest Ihr hier.

Großaspach vs Lotte
Das Selbstvertrauen bei der SG ist gestiegen: „Der Sieg in Chemnitz war sehr wichtig und hat uns natürlich gleichzeitig auch sehr gut getan“, so Coach Sascha Hildmann. „Dennoch haben wir die Niederlage gegen Halle immer noch im Hinterkopf und wollen nun vor heimischem Publikum eine ähnlich starke Leistung wie am vergangenen Wochenende zeigen.“

Wir müssen das Spiel abhaken. (Golombek über das Pokal-Aus)

Die Sportfreunde kassierten am Mittwoch eine 1:2-Niederlage im Halbfinale des Westfalenpokals und verpassten damit die Chance auf einen Startplatz im DFB-Pokal. „Wir haben zu wenig Aufwand betrieben und sind zu spät aufgewacht. Wir müssen das Spiel abhaken und uns jetzt auf die Liga konzentrieren. Das ist unser Ziel, in der 3. Liga zu bleiben“, so Lotte-Coach Andreas Golombek.

Würzburg vs Fortuna Köln
Kickers-Trainer Michael Schiele ist gewarnt: „Die Fortuna hat eine aggressive Mannschaft und eine große Qualität im Spiel nach vorne. Wir sind aber zu Hause und wollen das Heft in die Hand nehmen.“

Die Gäste reisen mit drei Niederlagen in Folge an. „Jetzt geht es erstmal darum, den Turnaround zu schaffen“, so Fortunas Trainer Uwe Koschinat. Der Coach hat analysiert, was besser werden muss: „Ich finde wir spielen nach wie vor einen sehr attraktiven Fußball. Was derzeit nicht stimmt, ist die Effektivität vor dem Tor und die Fehlerhäufigkeit, die sich aktuell zu extrem auswirkt.“

Münster vs Wehen Wiesbaden
Respekt ringt Preußen-Coach Marco Antwerpen vor allem die Offensivstärke der Gäste ab: „Sie können sehr viele Tore schießen und mit Manuel Schäffler und Simon Brandstetter haben sie zwei Stürmer, die viel Wucht entfalten können.“

Da haben wir noch einiges vor. (Rehm über den Saisonendspurt)

Der SVWW erlebte nach dem 0:2 gegen Würzburg unter der Woche den nächsten Rückschlag: Im Hessenpokal verlor Wehen Wiesbaden 0:2 gegen Regionalligist TSV Steinbach. „Für uns heißt es jetzt wieder, hart arbeiten, den Kopf wieder freikriegen und das Spiel abhaken. Jetzt geht’s nur noch um die Meisterschaft und da haben wir noch einiges vor“, gibt sich SVWW-Trainer Rüdiger Rehm kämpferisch.

Hansa Rostock vs Unterhaching
Hansa-Trainer Pavel Dotchev fordert seine Jungs: „Ich will Siegermentalität sehen. Wir müssen gegen Haching ans Limit gehen, heiß sein, spiel- und lauffreudig.“ Seine Mannschaft solle „defensiv gut stehen und zielstrebig nach vorne spielen, um den Gegner unter Druck zu setzen.“

Claus Schromm steht zum 100. Mal bei Haching in der dritten Liga an der Seitenlinie. Er will vor dem Rückspiel Revanche. „Wir wollen uns für die verdiente 0:3‐Niederlage aus dem Hinspiel rehabilitieren und unsere Leistung aus der ersten Halbzeit gegen Magdeburg bestätigen“, so der Coach. Den kompletten Vorbericht zu Rostock vs Haching lest Ihr hier.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!