Carl Zeiss Jena: Haken am Klassenerhalt

FCC-Chef sieht Saisonziel als erreicht an

FCC-Spitz erwartet strahlende Drittliga-Zukunft

FCC-Chef Klaus Berka geht weiter von Drittliga-Glanz in Jena aus © imago/picture-point

Bei Aufsteiger Carl Zeiss Jena ist die Vorbereitung auf das Gastspiel von Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers (Dienstag) offenbar sehr entspannt verlaufen. Die Klubspitze jedenfalls sieht das Saisonziel schon vor der Premiere der neuen Flutlicht-Anlage im Ernst-Abbe-Sportfeld als erreicht an und hat am Klassenerhalt bereits einen Haken gemacht.

Wir werden nächstes Jahr ganz sicher in der 3. Liga spielen. (FCC-Präsident Klaus Berka)

Für FCC-Präsident Klaus Berka werden die Thüringer nichts mehr mit dem Kampf gegen den Abstieg zu tun bekommen. Das könne man schon aus dem Tabellenstand schließen, begründete der 68-Jährige in der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 06.03.2018) seine Meinung: „Wir werden nächstes Jahr ganz sicher in der 3. Liga spielen.“

Zehn Punkte Vorsprung auf Abstiegszone

Tatsächlich sind Jenas Aussichten auf den Klassenerhalt derzeit gut. In seiner ersten Drittliga-Saison nach fünf Jahren in der Regionalliga hat der FCC auf dem zwölften Platz nach zuletzt fünf Punkten aus drei Spielen in Serie ohne Niederlage ein Polster von zehn Zählern auf die Abstiegszone.

Jenas Trainer Mark Zimmermann hatte allerdings vor noch nicht einmal zwei Wochen vor einer späten Verwicklung des Liga-Rückkehrers in den Abstiegskampf gewarnt. Einen Derby-Sieg gegen den Thüringer Rivalen und Schlusslicht Rot-Weiß Erfurt (1:0) später erscheint den Vereinsverantwortlichen die Situation endgültig sorgenfrei.

Berka sieht in seinen Aussagen denn auch keinerlei Risiko von verfrühter Selbstsicherheit. Die Mannschaft sei „großartig aufgestellt“ und funktioniere, erläuterte der Vereinsboss seine in der derzeitigen Saisonphase bemerkenswert optimistische Einschätzung und fügte als weiteren Aspekt hinzu: „Wir haben ein tolles Trainer-Team.“

Entsprechend richtet Berka den Blick schon in die Zukunft. Man könne mit Stolz auf die Mannschaft und das gesamte Team blicken, sagte der FCC-Chef: „Wir können schon in die neue Saison hinein planen.“