Carl Zeiss Jena: Saisonaus für Kühne

Verteidiger verletzte sich gegen Aalen

Matthias Kühne in Aktion

Steht Jena im Abstiegskampf nicht mehr zur Verfügung: Matthias Kühne. ©Imago/Karina Hessland

Carl Zeiss Jena muss die nächste Hiobsbotschaft im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Beim 1:1 gegen Aalen musste Matthias Kühne bereits nach rund einer Viertelstunde verletzt vom Platz. Wie der Klub am Montag mitteilte, zog sich der Rechtsverteidiger einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu und fehlt mehrere Monate.

„Ich bin brutal traurig. Ich habe mich zuletzt gut gefühlt und habe alles reingehauen. Nun diese Verletzung – abgesehen von meiner Gesichtsverletzung im Herbst 2017 die schwerste, die ich erfahren habe. Mit dieser Situation muss ich jetzt erstmal klarkommen“, wird Kühne auf der Homepage des FCC zitiert.

Fassnacht als Ersatz gegen Cottbus?

Der 31-Jährige wechselte im Sommer 2016 aus Duisburg nach Jena, seit dem Drittliga-Aufstieg 2017 wurde er immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Ein Jochbeinbruch, die von Kühne angesprochene Gesichtsverletzung, kostete ihn acht Spiele der Saison 2017/18. In der Schlussphase der Spielzeit fehlte er auf Grund von Lendenwirbel-Problemen fünf weitere Partien.

In der laufenden Spielzeit absolvierte er für Jena bislang 13 Partien, zuletzt hatte er sich nach Rückenproblemen zurückgekämpft und stand zwei Mal in Folge in der Startelf. Gegen Aalen wurde er von Pierre Fassnacht ersetzt. Denkbar, dass der 23-Jährige im kommenden Spiel gegen Cottbus beginnen wird.

„Fakt aber ist, dass ich meine Karriere so nicht beenden will. Ich werde kämpfen und alles dafür tun, wieder auf dem Platz zu stehen. Ich will zurückkommen“, so Kühne, dessen Vertrag in Jena im Sommer ausläuft.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!