Carl Zeiss Jena: Vier Neue im Winter schon wieder weg?

Neuzugänge wohl nur nach Abgängen möglich

Fabien Tchenkoua ist einer von vier Neuzugängen, die Jena im Winter bereits wieder verlassen könnten.

Wartet nach sieben Einsätzen noch auf seinen ersten Treffer für Jena: Fabien Tchenkoua. ©Imago/Bild13

Zwölf Neuzugänge verzeichnete Carl Zeiss Jena im Sommer, bisher war aber nicht jeder von ihnen eine Verstärkung. Als Tabellen-17. ist die Abstiegsgefahr real. Laut der Bild (Ausgabe vom 01.12.2018) denkt der Klub daher darüber nach, ein Quartett bereits im Winter wieder abzugeben.

Konkret werden Fabien Tchenkoua, Logan Rogerson, Vincent-Louis Stenzel und Michael Schlüter als potentielle Kandidaten für einen Abgang genannt.

Nur Tchenkoua und Stenzel mit regelmäßigen Einsätzen

Vor allem bei Schlüter und Rogerson bestätigen die Einsatzzeiten, dass sie unter Trainer Mark Zimmermann einen schweren Stand haben. Innenverteidiger Schlüter stand bislang erst 21 Minuten in der Liga auf dem Feld, beim australischen Flügelstürmer sind es 54 Minuten.

Etwas anders sieht es bei Linksaußen Tchenkoua aus. Er stand an den ersten vier Spieltagen immer in der Startelf, bis ihn Ende August ein Muskelfaserriss ausbremste und rund zwei Monate in den Krankenstand zwang. Nach seiner Rückkehr kam er in den letzten drei Spielen immer zum Einsatz, zwei Mal davon als Einwechselspieler.

Der gelernte Rechtsaußen Stenzel durfte sich während Tchenkouas Verletzung regelmäßig auf dessen angestammter Position zeigen. Zwar erzielte er gegen Rostock den wichtigen 1:1-Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit, durfte aber nur bei einem seiner sechs Einsätze über die ganze Spieldauer ran. Da sein Vertrag ohnehin nur bis Ende Dezember gültig ist, wird die Zeit langsam knapp, sich für eine Weiterbeschäftigung zu empfehlen.

In der Defensive muss nachgebessert werden

Geschäftsführer Chris Förster ließ unter der Woche bereits die Hintertür für mögliche Neuzugänge im Winter offen und kündigte eine Analyse der Situation für die Zeit nach dem letzten Spiel des Jahres in Großaspach an.

Da sich der bisherige Kader bereits am Rande des Budgets bewegt, könnten Abgänge finanzielle Mittel freigeben, die in neues Personal investiert werden könnten. Vor allem in der Defensive besteht Handlungsbedarf, mit 29 Gegentoren stellt Jena die drittschlechteste Abwehr der Liga.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!