Chemnitzer FC: Top11 der letzten 25 Jahre

Ballack, Pentke & Co.

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Samstag, 02.05.2020 | 07:30
Michael Ballack (l.) gegen Leipzigs Sven Kaiser.

Beim Chemnitzer FC begann die Weltkarriere von Michael Ballack (l.). ©imago images/Picture Point

In der Gegenwart läuft kein Fußball, darum wirft Liga-Drei.de einen Blick in die Vergangenheit – genauer gesagt auf die letzten 25 Jahre. Gesucht wird dabei immer die Top11 eines Klubs für das letzte Vierteljahrhundert.

Warum 25 Jahre? Der Altersschnitt der Redaktion liegt bei Mitte 30, somit sind die Fußballereignisse der letzten zweieinhalb Jahrzehnte bei uns präsent. Wir machen mit dem Chemnitzer FC weiter.

Tor & Abwehr

Als Philipp Pentke im Sommer 2009 an die Gellertstraße kam, spielte der CFC in der Regionalliga. Als der Torhüter nach 192 Partien und 71 weißen Westen ging, verließ der sichere Rückhalt einen Drittligisten.

1982 kam Torsten Bittermann in die Nachwuchsabteilung des Klubs, als dieser noch der FC Karl-Marx-Stadt war. In unserem Betrachtungszeitraum erlebte der Rechtsverteidiger die Zweitligazeiten in Chemnitz aus nächster Nähe. Ebenfalls aus der eigenen Jugend kam Linksverteidiger Chris Löwe, der zum Drittliga-Aufstieg 2011 starke 13 Vorlagen beisteuerte.

16 Jahre verbrachte der gebürtige Chemnitzer Thomas Laudeley bei seinem CFC und überzeugte mit überlegter Zweikampfführung, wie lediglich 29 gelbe Karten in 416 Pflichtspielen eindrucksvoll beweisen. Mit Kevin Conrad, der von 2013 an die Abwehr dicht hielt, bildet er die Innenverteidigung.

Mittelfeld

Als Sven Köhler die „Himmelblauen“ 2001 verließ, stand der zweite Abstieg aus der 2. Liga bereits fest. Zuvor hatte der Abräumer alles mitgemacht: weitere Abstiege, Aufstiege und rauschende Europapokal-Nächte.

An seiner Seite und für die Offensive zuständig kommen wir nicht um Michael Ballack herum. Die Karriere des 98-fachen Nationalspielers nahm in Chemnitz ihren Anfang und war schon damals absehbar. 1996/97, der spätere „Capitano“ war da erst Anfang 20, machte er mit zehn Saisontoren in der Regionalliga Nord/Ost auf sich aufmerksam.

Auf links wirbelt der Rekordspieler. Die Rede ist natürlich von Ulf Mehlhorn, der 455 Partien im himmelblauen Dress absolvierte. Nach seinem Abschied 1995 kehrte er drei Jahre später und nach Stationen in Düsseldorf und Leipzig zurück, um noch sieben weitere Jahre als Stammspieler für den CFC aufzulaufen.

Komplettiert wird das Mittelfeld von Florian Hansch auf dem rechten Flügel. Das Eigengewächs lief in der Spielzeit 2013/14 erstmals für die Drittliga-Mannschaft auf. Mit elf Vorlagen in der Spielzeit 2017/18 machte er schließlich auch höherklassige Klubs auf sich aufmerksam.

Angriff

Dass der CFC in der Spielzeit 2010/11 aufstieg, hatte er auch dem Torriecher von Benjamin Förster zu verdanken. 25 Treffer erzielte der Angreifer damals und krönte sich damit auch noch zum Torschützenkönig.

Über den Torriecher von Anton Fink müssen wir eigentlich nicht schreiben. Tun es aber trotzdem: 10, 20, 12, 17, 15 und 12. Diese Zahlen geben seine Saisonausbeute in Liga drei wieder, die er in seinen sechseinhalb Jahren an der Gellertstraße vorweisen kann

Die Top11 des Chemnitzer FC auf einen Blick

Philipp Pentke – Torsten Bittermann, Thomas Laudeley, Kevin Conrad, Chris Löwe – Florian Hansch, Sven Köhler, Michael Ballack, Ulf Mehlhorn – Benjamin Förster, Anton Fink.

Hier geht’s zu den weiteren, bisher erschienenen Top11.