Dritte Liga: Trainer-Trio vor Ligadebüt

Schwierige Aufgaben warten auf die Teams

David Bergner, vorläufiger Trainer von Rot-Weiß Erfurt

Mit welchem Personal geht RWE-Coach David Bergner die Aufgabe in Köln an? ©Imago/Karina Hessland

Gleich drei Trainer nehmen am kommenden Wochenende erstmals im Ligabetrieb an der Seitenlinie Platz. Rot-Weiß Erfurt, die Würzburger Kickers und der VfL Osnabrück haben in der vergangenen Woche nach dem schwachen Saisonstart bekanntlich die Reißleine gezogen und sich von ihren bisherigen Cheftrainern getrennt. Doch wie gehen diese drei Vereine den kommenden Spieltag an?

Würzburger Kickers: Pokalaus und Negativbilanz

Stephan Schmidt musste am Dallenberg nach nur 13 Pflichtspielen seine Sachen packen, in der Liga rangieren die Kickers derzeit nur auf Platz 17. Michael Schiele, bislang als Co-Trainer unter Schmidt aktiv, wird die Kickers am Samstag in Karlsruhe betreuen. Nach vier bisherigen Duellen gegen den KSC ist das Team vom Dallenberg noch ohne Sieg, zwei Niederlagen sowie zwei Unentschieden stehen bislang zu Buche.

Der Start lief für den 39-Jährigen Interimscoach, der in seiner aktiven Zeit als Profi u.a. für den VfR Aalen und den SV Sandhausen aktiv war, dabei nicht vielversprechend. Im Landespokal schieden die Kickers gegen den Regionalligisten Rosenheim nach Elfmeterschießen aus.

Im Wildpark muss sich Schiele zunächst auf ein System festlegen. Schmidt war gegen Unterhaching auf zwei Spitzen umgestiegen, auch sein vorläufiger Vertreter wählte beim Pokalaus diese Ausrichtung. In acht Partien der bisherigen Saison bot Würzburg allerdings nur eine Spitze auf.

VfL Osnabrück: Systemwechsel unter Flutlicht?

An der Bremer Brücke hat Ex-Profi Daniel Thioune das Zepter übernommen, nachdem Joe Enochs in der vergangenen Woche beurlaubt worden war. Der US-Amerikaner verlor mit seinem Team zuvor das Derby gegen den SC Preußen Münster mit 1:4, setzte sich im Landespokal jedoch gegen Göttingen mit 5:0 durch.

Dennoch musste Enochs nach 90 Spielen als Cheftrainer weichen, der ehemalige VfL-Angreifer Thioune, der zuvor die U19 der Lila-Weißen betreute, übernimmt vorläufig. Während Enochs zumeist auf ein 4-4-2 setzte, ließ Thioune den Vereinsnachwuchs vornehmlich im 3-5-2 oder 3-4-3 agieren. 

Der 43-Jährige verhalf der U19 in der vergangenen Saison zu einem starken 5. Rang in der A-Junioren-Bundesliga (Staffel Nord/Nordost), dabei startete das Team als Aufsteiger in die Saison. Am Freitagabend empfängt der VfL das Spitzenteam aus Magdeburg, an der Bremer Brücke sind die Osnabrücker gegen die Elbstädter noch ungeschlagen.

Rot-Weiß Erfurt: Hält die Serie unter Bergner?

Auch in Thüringen handelten die Verantwortlichen, nach elf Spieltagen rangieren die Erfurter auf dem letzten Tabellenplatz. Stefan Krämer, der seit dem 01.01.2016 in 77 Pflichtspielen die Rot-Weißen als Trainer betreut hatte, hatte vor der offiziellen Entlassung bereits einen freiwiligen Rücktritt angedeutet.

David Bergner, zuvor Leiter der Nachwuchsabteilung, wird am Freitagabend in der Kölner Südstadt an der Seitenlinie stehen und versuchen die Erfurter nach zuletzt drei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zu führen. Auch der 43-Jährige durfte sich bereits in der neuen Rolle beweisen, im Pokal endete die Premiere allerdings mit einer 1:2-Niederlage gegen die Ligakonkurrenz aus Jena.

Dabei vertraute Bergner jedoch auf die jüngere Kräfte, sodass sich Carsten Kammlott oder Daniel Brückner nur auf der Bank wiederfanden. Zudem ließ der ehemalige Trainer von Dresdens U19 mit zwei Spitzen agieren, darauf hatte Krämer zuletzt verzichtet. Wie Bergner gegen Fortuna Köln – Erfurt hat zuletzt dreimal in Folge gegen die Rheinländer gewonnen – agieren lassen wird, ist folglich noch offen.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!