FC Bayern U23: Teamcheck 2019/20

Analyse & Prognose zur neuen Saison

Trainingsauftakt der FC Bayern Amateure.

Endlich angekommen in der 3. Liga: Wo landet die FC Bayern U23 am Saisonende? ©imago images/Philippe Ruiz

Nach acht Jahren und mehreren vergeblichen Anläufen ist die U23 des FC Bayern München wieder in der 3. Liga vertreten. In der Regionalliga Bayern setzten sich die Münchner souverän durch und standen mit Ausnahme des 3. Spieltages immer an der Tabellenspitze.

In der Relegation ließ sich der FCB nicht von der U23 des VfL Wolfsburg stoppen, erholte sich von einer 1:3-Niederlage im Hinspiel und durfte nach dem 4:1-Erfolg an der Grünwalder Straße den Aufstieg feiern. Dem soll der Klassenerhalt folgen. Ob das der jungen Mannschaft zuzutrauen ist, verrät unser Teamcheck.

Kader & Transfers

Für Woo-yeong Jeong ging es gleich ganz nach oben, der auf beiden Flügeln einsetzbare Angreifer schloss sich dem SC Freiburg an. Den Südkoreaner zu ersetzen wird nicht leicht, mit 20 Torbeteiligungen in 31 Einsätzen war er einer der Garanten des Aufstiegs. Ersatz könnte aus der eigenen U19 kommen.

Von dort rücken gleich acht Spieler auf, darunter Oliver Batitsta Meier. Nach einer verletzungsgeplagten Saison, in denen er nur elf Mal zum Einsatz kam, dabei aber mit vier Toren und fünf Assists auf sich aufmerksam machte, könnte er die Lücke auf dem linken Flügel füllen. Der bislang einzige externe Neuzugang ist Sarpreet Singh. Der Neuseeländer mit indischen Wurzeln dürfte bei seiner ersten Station in Europa aber etwas Eingewöhnungszeit benötigen.

Die Achse der Mannschaft bilden erneut die drei Ü23-Spieler. Kapitän Nicolas Feldhahn, Maximilian Welzmüller und Kwasi Okoyere Wriedt sollen die junge Mannschaft mit ihrer Erfahrung führen.

Sebastian Hoeneß in der Vorbereitung.

Kann Trainer Sebastian Hoeneß mit der U23 an die Erfolge aus seiner Zeit bei der U19 anknüpfen? ©imago images/Philippe Ruiz

Die aktuelle Form

Durch die Teilnahme an der Relegation war die Sommerpause kurz, nur rund drei Wochen nach dem Rückspiel ging es wieder los. Der bisherige Übungsleiter Holger Seitz rückte nach dem Aufstieg in den Führungsstab des FC Bayern Campus auf, für ihn übernimmt mit Sebastian Hoeneß der bisherige U19-Trainer.

Dieser Trainerwechsel gepaart mit der kurzen Vorbereitungszeit dürfte dafür sorgen, dass nicht alle Abläufe innerhalb der Mannschaft sofort funktionieren und ein Grund für die bisher durchwachsenen Testspielresultate sein.

Gegen Bayernligist Dachau stand ein knapper 1:0-Sieg zu Buche, dem österreichischen Erstligisten Wattens musste sich der FCB mit 1:4 geschlagen geben. Vor allem gegen Wattens bekam die junge Mannschaft einen Eindruck davon, wie schnell auch leichte Fehler bestraft werden. Mit Liefering und Innsbruck warten noch zwei weitere Gegner aus dem Nachbarland, allerdings aus der 2. Liga.

Stärken & Schwächen

Fehlende Erfahrung ist bei Aufsteigern keine Seltenheit, es liegt in der Natur der Sache, dass diese bei einer U23 natürlich noch größer ausfällt. Die 3. Liga ist für alle U23-Spieler Neuland, nur die bereits genannte Achse der Ü23-Akteure sowie der dritte Torhüter Michael Netolitzky (Ein Einsatz) können hier Erfahrung vorweisen.

Hoffnung dürfte machen, dass Wriedt seine Torgefahr schon in Liga drei nachgewiesen hat: Für Osnabrück war der Mittelstürmer in der Saison 2016/17 in 36 Partien im Einsatz und dabei an 20 Toren direkt beteiligt (zwölf Treffer, acht Vorlagen).

Ein weiterer Vorteil dürfte sein, dass viele Spieler bereits in der U19 unter Hoeneß aufliefen, die Vorgaben und Vorstellungen des Trainers also bereits kennen. Dieser Umstand dürfte die kurze Vorbereitungsphase ein Stück weit aufwiegen.

Der Trainer

Der Sohn von Dieter und Neffe des FCB-Präsidenten Uli Hoeneß steht erstmals im Herrenbereich an der Seitenlinie. Nach ersten Schritten als Coach der U19 von Hertha Zehlendorf ging es über den Nachwuchs von RB Leipzig nach München. Dort stieg er im Sommer 2017 als Trainer der U19 ein und führte diese auf Anhieb zur Vize-Meisterschaft in der Bundesliga Süd/Südwest.

Der 37-Jährige kündigte bereits an, auch in der 3. Liga offensiv und mutig spielen zu wollen. Ob dies mit seiner jungen Mannschaft zu den erhofften Ergebnissen führt – als sportliches Ziel gab Hoeneß den Klassenerhalt aus – wird sich zeigen. Neben den sportlichen Ergebnisse wird er aber auch an der Entwicklung gemessen, welche die jungen Spieler nehmen.

Fazit & Prognose

Dass ein junger Kader kein Nachteil sein muss, machten die Würzburger Kickers in der Vorsaison deutlich, die sie mit dem jüngsten Kader der Liga auf Platz fünf beendeten. Wenn die Führungsspieler fit bleiben und die Talente sich schnell an die Gegebenheiten der 3. Liga anpassen, wäre ein Platz im hinteren Mittelfeld der FC Bayern U23 keine Überraschung.

Wo landet die FC Bayern U23? Jetzt tipico Bonus sichern und mit bis zu 100€ zusätzlich auf den FCB wetten!