FC Ingolstadt: Franke macht es einfach

Linksverteidiger kehrt nach Sperre zurück

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Samstag, 10.10.2020 | 09:54
Dominik Franke vom FC Ingolstadt

Dominik Franke weiß wo bei seinen Aufgaben die Prioritäten liegen. ©Imago images/Stefan Bösl

Die Position des Linksverteidigers war im Sommer lange Thema beim FC Ingolstadt. Schon Anfang August war klar: Verstärkung für die linke Defensivseite muss her. Einen Monat später wurde die Lösung in Person von Dominik Franke präsentiert. Der 22-Jährige, der vom VfL Wolfsburg verpflichtet und nahm den Platz ein, den in der vergangenen Spielzeit meist Peter Kurzweg inne hatte.

Zwei Siege in Folge gab es für den FCI mit Franke, der sich gegen Uerdingen mit einer Vorlage einbrachte, sich aber in der Schlussphase gegen den HFC eine Ampelkarte einhandelte. Prompt gab es am folgenden Spieltag eine Niederlage, die freilich nicht ausschließlich am fehlen des neuen Außenverteidigers festzumachen war. Doch bringt er genau die Spielweise mit, die sein Trainer im Derby gegen Unterhaching vermisste.

Herausforderung Viktoria

„Wir spielen oft mit zu viel Risiko und sind in unseren Aktionen schon einen Schritt weiter“, monierte Tomas Oral gegenüber dem „Donaukurier“ nicht nur in Bezug auf die erste Saisonniederlage.

Dominik Franke braucht sich davon nicht angesprochen zu fühlen, denn sein persönliches Erfolgsrezept der ersten beiden Partien mit den „Schanzern“ lautete: „Seite dicht machen, einfach spielen und sich mutig nach vorne mit einschalten.“ Mit anderen Worten: Safety first!

Gegen Viktoria Köln – im Sommer übrigens ebenfalls an Franke interessiert – dürfte das umso mehr gelten. Zwar wollen die Donaustädter auch den Rheinländern das eigene Spiel aufzwingen, doch gerade auf der linken Ingolstädter Seite dürften die defensiven Herausforderungen groß sein. Auf dem rechten Flügel hat Viktoria nämlich ein ganzes Arsenal an gefährlichen Spielern.

Angefangen bei Königstransfer Marcel Risse, über Simon Handle, letzte Saison für 16 Scorerpunkte gut, bis Timmy Thiele, den Mittelstürmer, der auch auf oft über die Außenbahn kommt und mit der Empfehlung von zehn Saisontoren aus Kaiserslautern kam.