FC Ingolstadt: Hoffnungsträger Eckert Ayensa

Stürmer im nächsten Spiel fit für die Startelf?

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Dienstag, 01.12.2020 | 09:12
Dennis Eckert Ayensa vom FC Ingolstadt

Dennis Eckert Ayensa soll auch in dieser Saison wieder Leistungsträger sein. ©Imago images/Stefan Bösl

Zum Abschluss es Spieltags hätte der FC Ingolstadt die Gunst der Stunde nutzen und mit einem Sieg gegen Schlusslicht Meppen die Tabellenführung übernehmen können. Doch ein frühes 0:2 und zu wenig gefährliche Abschlüsse verhindert den Sprung an die Spitze.

Auch die Einwechslung von Dennis Eckert Ayensa konnte das Ruder nicht mehr herumreißen. Der Stürmer hatte seit seinem Comeback am 11. Spieltag bei zwei Joker-Einsätzen ein Tor und zwei Vorlagen geliefert, wodurch zwei Siege zu Stande kamen. Gegen Meppen startete er dennoch erneut auf der Bank, kam erst nach rund 55 Minuten in die Partie.

„Er war lange verletzt. Man konnte sehen, dass es einen richtigen Schub gibt, wenn er reinkommt“, erklärte Trainer Tomas Oral seine Entscheidung im „Donaukurier„. Zwar brachte der 23-Jährige erneut ein wenig Belebung, ein Tor gelang dem FCI dennoch nicht mehr.

Spiel gegen Lübeck noch fraglich

Müßig zu debattieren, ob es mit dem Erfolgsduo Eckert Ayensa und Stefan Kutschke von Beginn an besser gelaufen wäre. Schließlich waren es kapitale Fehler in der Abwehr, die den frühen Rückstand besorgte und mit Rückständen kann der FCI ähnlich schlecht umgehen, wie der SV Meppen. Nur beim jüngsten 3:1 über die Bayern gab es nach 0:1 noch einen Sieg.

Doch zweifelsohne sind die „Schanzer“ mit Eckerst Ayensa auf dem Platz stärker, 14 Tore und sechs Vorlagen in der letzten Saison sprechen Bände. Der Terminplan ist jedoch stramm. Nach dem Montagsspiel muss der FCI planmäßig schon am Samstag wieder ran, wenn es gegen den VfB Lübeck geht. Dessen Duell mit Waldhof Mannheim war jedoch abgesagt worden, da die Lübeck wegen positiver Corona-Befunde in Quarantäne mussten.

Ob der Aufsteiger am Wochenende wieder antreten kann, dürfte sich im Laufe des Dienstags entscheiden. Ein Spielausfall gäbe Eckert in jedem Fall ausreichend Zeit, sich für die Anfangsformation fit zu machen. Erst am 13.12. stünde dann nämlich die nächste Schanzer-Partie gegen den FSV Zwickau an.