FC Ingolstadt: Kutschke hält sich vor Duell mit Dynamo bedeckt

Favoritenrolle nicht vergeben

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Samstag, 24.10.2020 | 08:39
Stefan Kutschke beim FC Ingolstadt

Daumen hoch: Stefan Kutschke feierte zuletzt sein Comeback. ©Imago images/Stefan Bösl

16 Mal jubelte Stefan Kutschke in der Zweitliga-Saison 2016/17 für Dynamo Dresden, es war jene Spielzeit, in der er sich in die Notizblöcke anderer Vereine spielte und der FC Ingolstadt zuschlug. Bei den Schanzern geht er insbesondere seit der vergangenen Saison nicht nur als Torjäger, sondern als Zielspieler und Wortführer voran – wenngleich er sich vor dem Duell mit Ex-Verein Dynamo Dresden bedeckt hält.

„Wenn ich sage, das ist ein Spiel wie jedes andere, dann lüge ich“, so Kutschke, dem sein damaliger Wechsel auf die Schanz von vielen Dynamo-Fans übel genommen wurde, in der BILD (Ausgabe vom 24.10.2020). Der Angreifer hofft, dass die Zeit alle Wunden heilt und sein Wechsel „vielleicht auch bei den Fans nicht mehr die große Rolle wie zuletzt“ spiele.

Lob für Dynamo

Emotionale Reaktionen werden von den Rängen diesmal jedenfalls nicht kommen, die anstehende Partie im Audi-Sportpark wird als Geisterspiel ausgetragen. Punktgleich im Tabellenmittelfeld stehend, kann nur der Sieger wieder in obere Tabellenregionen vorstoßen, wobei der Druck aufgrund der unerwarteten 1:2-Heimpleite gegen Zwickau eher auf Seiten Dynamos liegt.

Von einer Favoritenrolle für Ingolstadt will Kutschke jedenfalls nichts wissen, wenngleich die Form der Schanzer mit bisher vier Punkten aus der Englischen Woche anstieg. Stattdessen lobt der Routinier vor dem Spiel den Gegner. Dynamo habe „gegen Bayern und Zwickau auf die Fresse bekommen“, so der Angreifer unverblümt, „aber die haben trotzdem einen guten Kader und echte Mentalitätsspieler“.

Gegen diese zu bestehen, dabei kann auch Kutschke selbst, der jüngst gegen Kaiserslautern nach überstandener Verletzung in der Startelf stand, wieder helfen. Ob ihm ausgerechnet gegen den Ex-Klub sein zweites Saisontor gelingt? Bisher zeigte er sich jedenfalls salomonisch, viermal stand er mit dem FCI gegen Dynamo noch in der 2. Bundesliga auf dem Feld, kein Treffer gelang ihm dabei.

Da hilft es, dass Kutschke mit zehn Teamkollegen auf dem Feld steht, die sicherlich auch um die Schanzer-Bilanz gegen Dynamo wissen. Keins seiner sechs bisherigen Heimspiele gegen Dresden hat der FC Ingolstadt verloren. Ob das so bleibt, entscheidet sich am heutigen Samstag, wenn die Partie um 14 Uhr angepfiffen wird.