FC Ingolstadt: Paulsen-Verlängerung in Reichweite

Abwehr-Recke entscheidender Baustein

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 07.01.2021 | 08:52
Björn Paulsen beim FC Ingolstadt

Björn Paulsen stand mittlerweile 64 Mal für den FCI auf dem Platz. ©Imago images/Eibner

Im Sommer-Transferfenster war Björn Paulsen bisher ein heiß gehandeltes Eisen. Nach dem Abstieg des FC Ingolstadt 2019 besaß der Däne eigentlich eine Ausstiegsklausel, ließ diese allerdings verstreichen. Im letzten Jahr soll es Interesse vom AEK Athen gegeben haben, doch Paulsen blieb. Sein Vertrag läuft noch bis 2021 – und er könnte sich in der kommenden Transferperiode erneut zum FCI bekennen.

Auf die Frage des Kicker (Ausgabe vom 7. Januar 2021), wie die Chancen auf eine Vertragsverlängerung stehen, sagte Paulsen: „Ziemlich gut.“ Zwar schränkt er ein, dass niemand wisse, „was im nächsten halben Jahr noch alles passieren wird“, aber sein Ziel ist klar: Der Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Alphatier-Gespann

Dort kickte der heute 29-Jährige mit den Schanzern bereits nach seinem Wechsel von Hammarby IF in der Saison 2018/19. Sofort wurde er zum Stammspieler, zunächst als Rechtsverteidiger, dann in der Abwehr-Zentrale. Sein hünenhaftes Äußeres imponiert auf dem Platz, wo er in der vergangenen Spielzeit 29 Partien in der Startelf bestritt und sich angesichts der Position in der defensiven Viererreihe weiterhin variabel zeigte.

Zu Beginn der laufenden Saison war Paulsen aus der Startformation nicht mehr wegzudenken. Da als Rechtsverteidiger nun Michael Heinloth gesetzt ist, kann er sich auf seine Rolle als Innenverteidiger konzentrieren. Meist agierte er dabei in der bisherigen Hinrunde an der Seite von Tobias Schröck.

Mit diesem Duo kassierte der FCI im Schnitt nur 0,77 Tore pro Spiel! Fehlt Schröck oder Paulsen beziehungsweise wie zuletzt gar beide, müssen die Schanzer durchschnittlich 1,71 Gegentreffer hinnehmen. Allein das zeigt die Bedeutung Paulsens für die Schanzer. Was neben seinen spielerischen Fähigkeiten auch wertvoll ist: Charakter.

So verkündete er 2019, als er von seiner Ausstiegsklausel nach dem Abstieg keinen Gebrauch machte: „Jetzt ist nicht die Zeit, um aufzugeben. Deshalb möchte ich im nächsten Jahr meinen Teil zu einer erfolgreichen Saison beitragen und versuchen, unseren Fehler aus der vergangenen Spielzeit wieder wett zu machen.“ Diese Mission ist noch nicht vorbei.