FCK: Adam Hlousek kehrt zurück

Linksverteidiger wird ausgeliehen

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 10.08.2020 | 15:13
Boris Schommers an der Seitenlinie.

FCK-Coach Boris Schommers hat noch Bedarf auf beiden Außenverteidiger-Positionen. ©imago images/Picture Point

Update (15:13 Uhr):
Der FCK hat die Rückkehr von Adam Hlousek soeben offiziell gemacht. Der Linksverteidiger wird für die kommende Spielzeit von Viktoria Pilsen ausgeliehen, anschließt besitzen die Pfälzer eine Kaufoption. An Pilsen ist der 31-Jährige noch bis 2022 gebunden.

Sportdirektor Boris Notzon beschreibt Hlousek in der Mitteilung des FCK als „gestandenen, physisch starken, international erfahrenen Spieler, der sowohl auf der Linksverteidiger-Position als auch im linken Mittelfeld spielen kann.“ Darüberhinaus ist er überzeugt: „Adam kennt den deutschen Fußball, weiß worauf es beim FCK ankommt und wird mit seiner Erfahrung Verantwortung in unserer Mannschaft übernehmen.“

„Ich bin sehr glücklich, dass ich wieder hier bin. Als ich gestern das erste Mal wieder auf den Betze gefahren bin, habe ich eine Gänsehaut bekommen. Ich freue mich sehr darauf, wieder hier zu spielen und zu trainieren. Wir alle haben gemeinsam das Ziel, mit dem FCK wieder in die Zweite Liga aufzusteigen“, hat sich Hlousek große Ziele gesetzt.

Unser ursprünglicher Artikel (11:30 Uhr):
Ungeachtet der bisherigen Neuzugänge und noch möglicher Abgänge klaffen im Kader des FCK noch zwei Lücken: Die beiden Außenverteidiger-Positionen sind bislang nur mit jeweils einem Spieler besetzt. Philipp Hercher links und Dominik Schad rechts stehen bislang noch ohne Konkurrenz da.

Im Falle von Hercher soll das aber nicht mehr lange der Fall sein. Wie das tschechische Portal iSport.cz vermeldet, wird Adam Hlousek auf den Betzenberg zurückkehren. „Er unterschreibt einen Vertrag in Kaiserslautern“, wird Hlouseks Berater Paval Paska von den tschechischen Kollegen zitiert.

Offensiver Linksverteidiger

Für den Linksfuß wäre es die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte, bereits die Rückrunde 2010/11 verbrachte er auf dem Betzenberg, war damals von Slavia Prag ausgeliehen. 13 Partien bestritt der mittlerweile 31-Jährige damals für die „Roten Teufel“ in der Bundesliga, in denen er einen Treffer erzielte und einen weiteren vorbereitete. Weitere Erfahrungen kann er aus seinen Engagements in Nürnberg und Stuttgart vorweisen.

Für die Mittelfranken kam er zwischen Januar 2012 und Juli 2014 in 39 Pflichtspielen zum Einsatz, direkt im Anschluss lief er anderthalb Jahre für die Schwaben auf und erweitere seine Auslandserfahrung dabei um 30 weitere Pflichtspiele.

Die vergangene Spielzeit verbrachte er bei Viktoria Pilsen, bewies dort mit einem Treffer und drei Vorlagen auch seinen Offensivdrang. Zum uneingeschränkten Stammpersonal des Klubs, der auch kommende Saison an der Champions-League-Qualifikation teilnehmen wird, gehörte der achtfache Ex-Nationalspieler jedoch nicht.