FCK: Saibene hat „mehrere Optionen“ im Kopf

Mit Doppel-Sechs gegen den SC Verl?

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Donnerstag, 14.01.2021 | 12:32
Hikmet Ciftci beim FCK

Kehrt Hikmet Ciftci in die Startelf zurück? ©Imago images/foto2press

Bastelarbeit ist angesagt für den FCK und seinen Trainer Jeff Saibene. Wie ersetzt er die gesperrten Kenny Prince Redondo, Tim Rieder und Marius Kleinsorge? Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den SC Verl wollte sich der Lauterer Coach nicht in die Karten schauen lassen, ließ aber doch die eine oder andere Möglichkeit durchblicken.

Wahrscheinlich ist, dass Neuzugang Jean Zimmer direkt in die Mannschaft rückt. Saibene bescheinigt ihm eine gute Trainingsleistung, da Zimmer kurz vor Weihnachten im DFB-Pokal für Fortuna Düsseldorf gegen RW Essen ran durfte, erkennt der FCK-Trainer auch einen gewissen Rhythmus. „Die Chancen sind groß, dass er Samstag spielen kann“, so Saibene.

Planspiele

In Frage kommt Zimmer für die rechte Außenbahn, defensiv wie offensiv. Wer aber agiert für Tim Rieder vor der Abwehr? Eins zu eins ersetzen könnte ihn Jannik Bachmann, aber eine „Doppel-Sechs ist auch ein Thema“, so Saibene. Carlo Sickinger, dessen Gesundheit wieder hergestellt ist, käme dafür in Frage – und ein weiterer Rekonvaleszent.

Hikmet Ciftci „ist sicher auch eine Option für Samstag. Er wird unserem Spiel sicherlich Kreativität geben“, lässt Saibene durchblicken, dass er in einem System mit Doppel-Sechs Ciftci, der mit Gesichtsmaske trainierte, als spielmachenden „Achter“ auf das Feld schicken könnte.

Weichen müsste bei einem System mit zwei defensiven, zentralen Mittelfeldspielern wohl Anil Aydin. Der 21-Jährige, gegen Viktoria Köln in der Startelf, habe laut Saibene angedeutet, „dass er Qualität hat“. Dennoch will der Fußballlehrer den Mittelfeldmann behutsam aufbauen. „Man muss dem Jungen Zeit lassen. Er wird seine Einsätze bekommen, vielleicht auch Samstag“, so Saibene kryptisch.